880. radio%attac – Sendung, 23.03.2020

Sendereihe
radioattac
  • 880.Sendung
    29:31
audio
912. radio%attac – Sendung, 23.11.2020
audio
911. radio%attac - Sendung, 16.11.2020
audio
910. radio%attac Sendung
audio
"Klimawandel ganz konkret" - Der Stand der Dinge und zu erwartende Szenarien für Österreich
image
909. radio%attac – Sendung, 02.11
audio
908. radio%attac – Sendung, 26.10.2020
audio
907. radio%attac - Sendung, 19.10.2020
audio
906. radio%attac Sendung
audio
905. radio%attac Sendung
audio
903. radio%attac - Sendung, 28. 09. 2020 (Wiederholung 902.)

Eine Welt während und nach Corona –

Nutzen wir die Krise für einen tiefgreifenden sozio-ökonomischen Wandel!

In dieser Sendung von Radio Attac hören wir ein von Attac Österreich verfasstes Statement zur aktuellen Corona-Krise. Dabei wird vor allem das neoliberale Wirtschaftssystem hinterfragt. Danach gehen wir im Rahmen dieser Sendung darauf ein, inwiefern der Ausnahmezustand positive Ansatzpunkte zur Bewältigung der Krise hervorbringen kann. Dabei soll keinesfalls die Ernsthaftigkeit der Lage oder das Leid das durch Covid-19 verursacht wird in Frage gestellt werden. Es geht vielmehr darum, einige Punkte aufzuzeigen, wie man diese Krise im Sinne eines tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandels nutzen kann und sollte. Das Leben und die Gesundheit wurde zur obersten Priorität erklärt – sogar die Wirtschaft ist nachrangig. Viele Menschen erfahren eine ungewohnte Entschleunigung in einer sonst stets beschleunigten Welt. Es bleibt Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Außerdem achten wir im Idealfall auf uns und auf andere. Gelebte Selbst- und Nächstenliebe sind gerade jetzt besonders wichtig. Die Krise zeigt auch, dass wir für derartige Pandemien nicht gewappnet sind. Nun besteht die Chance die Infrastrukturen zu schaffen, um in Zukunft besser reagieren zu können. Dem Klima tun die aktuellen Verhaltensänderungen gut. Weniger Reisen, weniger Flüge, das heißt weniger CO2-Emissionen. Weniger Industrie und weniger Wirtschaftsleistung bedeutet weniger Feinstaubbelastung. Nach der Krise sind die Emissionen aber natürlich wieder da und wenn man die Wirtschaftskrisen ansieht, dann kam es nach den Einbrüchen mit niedrigen Emissionen danach zu einem noch stärkeren Anziehen der Konjunktur und höheren Emissionen. Genau deswegen kann und muss der Ruf nach alternativen Wirtschaftsstrukturen lauter werden. Denn in einer derart globalisierten Welt betrifft auch mich in Österreich, alles was in China passiert. Die globalen Abhängigkeiten sind nicht zu leugnen, sie machen das System anfällig und verwundbar. Kleinteilige, regionale Wirtschaftskreisläufe sind weitaus resilienter und krisenfester. Die aktuelle Lage kann dazu einladen neue Strukturen für die Zukunft aufzubauen. Der Ausbau autarker Energiesysteme, oder die Förderung regionaler Landwirtschaft – Beispiele, die nicht nur für mehr Stabilität in Krisenzeiten, sondern auch für mehr Lebensqualität sorgen. Und was diese Krise auch gezeigt hat: Die Politik kann schnell reagieren und Geld in die Hand nehmen, wenn sie es für nötig erachtet. Wir müssen uns dafür einsetzten, dass auch in Zukunft von politischer Seite Ressourcen zur Verfügung stehen, zum Beispiel zur Eindämmung des Klimawandels. Dieser gefährdet uns Menschen zwar nicht so akut wie Covid-19, doch vielleicht hilft die Krise auch langfristig umzudenken und uns klar zu werden, dass Veränderung auch im großen Stil umsetzbar sind. Wir sollten diese Zeit jedenfalls für einen tiefgreifenden, gesellschaftlichen Wandeln nutzen und nicht zu einem Alles-wie-Zuvor zurrückkehren.  Zum Abschluss der Sendung gibt es einige Literatur- und Filmtipps.

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar