Alternative Sichtweisen vs. Alternative Fakten

Podcast
VON UNTEN im Gespräch
  • 2020-03-23-VUiG
    54:55
audio
51:45 Min.
"Bilder von Franz Fuchs, Beate Zschäpe und Anders Breivik als Andenken für die gemeinsame Zeit" - Die zivilgesellschaftliche Rechercheplattform Österreich Rechtsaußen im Gespräch
audio
1 Std. 00 Sek.
Die Linke in Schweden
audio
59:57 Min.
Afromäßig österreichisch: Frauenstadtspaziergang mit Adjanie Kamucote
audio
1 Std. 00 Sek.
Die Europäische Aktion und zwei Neonazis aus Kärnten vor Gericht
audio
59:59 Min.
"Wir haben noch keine, aber wir wollen eine Antiwork-Bewegung"
audio
1 Std. 44 Sek.
Wie über rechtsextreme Prozesse berichten?
audio
57:39 Min.
Die Deportation der Kärntner Slowen*innen
audio
1 Std. 44 Sek.
„Information ist Macht“ – auch im Gesundheitssystem
audio
59:54 Min.
"Menschenhandel und Prostitution: Das Problem ist die Nachfrage!"
audio
58:10 Min.
Was kann eine aktive Neutralitätspolitik zu Frieden in der Ukraine beitragen?

Bei VON UNTEN im Gespräch hört ihr heute den Mitschnitt der Diskussion „Alternative Sichtweisen vs. Alternative Fakten. Wie können unabhängige Medien über die neuen Klimabewegungen berichten?“.
Diese fand im Rahmen des Elevate Festivals am 7.März im Forum Stadtpark statt. Es diskutierten Vertreter*innen von BAM, dem Bündnis Alternativer Medien:

Lea Susemichel (an.schläge)
Daniela Oberndorfer (VON UNTEN, Radio Helsinki)
Markus Gönitzer (mosaik)
Frank Jödicke (skug, malmoe)

Moderiert wurde die Diskussion von Josef Obermoser.

Die im letzten Jahr enorm erstarkte Klimagerechtigkeitsbewegung rund um Fridays for Future, Extinction Rebellion und zahlreiche weitere Gruppen stellt alternative Medien vor neue und zugleich altbekannte Herausforderungen. Wie sollen sie ihrem Anspruch gerecht werden, soziale Bewegungen solidarisch zu begleiten, ohne dabei kritiklos Flugblätter abzudrucken?

Gerade bei etablierten Medien zeigt sich, dass diese mittels paternalistischen „Hinterfragens“ noch die kleinsten Pflänzchen sozialen Aufbruchs zu Tode analysieren. Für alternative Medien ist insbesondere durch Social Media eine weitere Schwierigkeit entstanden. Sie müssen sich von jenen medialen „Rändern“ abgrenzen, die statt Berichterstattung einfach erfundene Fakten liefern. Als „Alternative“ wissen wir, dass sich hinter allen „Fakten“ zu problematisierende Konstrukte verbergen, deswegen sind aber noch lange nicht alle Fakten „fake“.

Welche Art der Berichterstattung braucht es, damit positive sozial-ökologische Veränderungen in großem Maßstab möglich werden? Wie können Medien gestärkt werden, die um eine solche bemüht sind?

Schreibe einen Kommentar