29.3.2020 Karl Föderl 135. Gbtg.- 60 Min.

Sendereihe
Wienerlieder
  • 20200329
    59:52
audio
6.12.2020 Zu Gast bei Radio Wienerlied- Fredi Gradinger 60-Minuten Sendung
audio
6.12.2020 Zu Gast bei Radio Wienerlied- Fredi Gradinger 30 Min
audio
29.11.2020- 90. Gbtg. Karl Merkatz & Kurt Fauland, Advent 60-Minuten
audio
29.11.2020- 90. Gbtg. Karl Merkatz & Kurt Fauland, Advent in Wien- 30 Min.
audio
22.11.2020 Wiener Melange 272- 60 Min.
audio
22.11.2020 Wiener Melange 272- 30 Min.
audio
15.11.2020 Gedenktage Nico Dostal und Willy Jelinek- 60 Min
audio
15.11.2020 Gedenktage Nico Dostal und Willy Jelinek- 30 Min
audio
8.11.2020 Wiener Melange 271- 60 Min.
audio
8.11.2020 Wiener Melange 271- 30 Min.

Wieder einmal herzlich willkommen bei „Wienerlieder von gestern und heute“ und ich hoffe, Sie sind gesund. Die Wienerlied- Radiosendung von Radio Wienerlied soll ihnen ein wenig helfen, auf andere Gedanken zu kommen. Am täglichen Aufspielen auf der Strasse um 18h habe ich mich nicht beteiligen wollen. Aber meine Nachbarn haben mich ein wenig gequält und so habe ich mich auf unsere leere Waldstraße gestellt und ein paar Wienerlieder gespielt. Und ich war wirklich überrascht, wie da auf einmal aus allen Häusern Leute gekommen sind und zugehört und applaudiert haben. Da waren Leute in der Nachbarschaft dabei, die ich schon Jahre nicht gesehen habe. Also irgendwie bringt uns die Distanz offensichtlich sogar näher. Einer, der sich intensiv beteiligt ist Rudi Koschelu  mit seiner Gattin und ihnen hat Susi Wukits geschrieben, sie sollen doch am nächsten Tag „Stille enge Gassen“ und „Die ganz klane  Hütten“ spielen. Da es am nächsten Tag geregnet hat, habe ich mir gedacht, ich spiele am Beginn dieser Sendung die beiden Titel für Fr Wukits.
Das eigentliche Thema der Sendung ist der 135. Geburtstag von Karl Föderl. Er wurde am 13.3.1885 in der Friedrich Kaisergasse in Ottakring geboren. Nach dem 1. Weltkrieg erwarb er das Kaffeehaus Ecke Veronikagasse- Ottakringerstrasse und dort spielte er selbst Klavier und Ziehharmonika. Und in dem Lokal waren Leute wie Roman Domanig Roll zu Gast und der warf dem Föderl einmal einen Text aufs Klavier mit den Worten: „Karl mach Du die Musik, mir liegt der Text nicht“. Und so entstand sein erstes Lied „So wars amol in Wean“, das wir von Gerhard Heger gesungen hören. Und das war das erste von wahrscheinlich tausenden Liedern, die Karl Föderl geschrieben hat. Übrigens später hat Karl Föderl sogar die Bohemia Bar in Wien besessen, wo hat am Klavier Josef Fiedler gespielt hat. Manche Lieder haben einen realen Hintergrund. So ist Karl Föderl mit seinen Freunden Steinberg Frank, Gallhuber Pepi und Emmerich Arleth nach Maria Enzersdorf gegangen. Aus dem Lied entstand das Lied „In Maria Enzersdorf“, Sein bekanntestes Lied war wahrscheinlich „Die Reblaus“ aus dem Film „7 Jahre Pech“. Am 10. November 1953 ist Karl Föderl mit 68 Jahren plötzlich verstorben. Es war ein tragisches Jahr für die Wienermusik. Kurz vorher starben Emmerich Kalman und dann sein Freund Steinberg Frank. Bei seinem Begräbnis meinte er noch „Wer wird der nächste sein“ und es war Karl. Aber er hat uns zahlreiche Lieder hinterlassen, wovon ein Bruchteil davon in dieser Sendung zu hören ist.
Die nächsten Wochen stehen leider unter dem Zeichen des Corona Virus. Daher sind auch alle Veranstaltungen abgesagt, darunter auch unsere Schifffahrten bis mindestens 16. April. Aber ganz ehrlich, ich bin froh, wenn wir gesund bleiben und ab Mai wieder Wienerliedveranstaltungen anbieten können. Bleiben Sie gesund und genießen Sie die Wienermusik und vielleicht haben Sie einmal Lust und rufen mich an. Unter 0664-487 30 52 bin ich jetzt eigentlich immer erreichbar. Herzlichst Ihr
Erich Zib

Schreibe einen Kommentar