Hilfs-Netzwerke aufbauen in Zeiten der Corona Krise (30min Beitrag)

Podcast
Frequently Asked Questions
  • Sozial Medizinisches Zentrum Liebenau
    29:39
audio
Impf-Update Land Steiermark 26.11.21
audio
"Kunst bietet keine Lösungen - sie stellt Fragen" Corona Denkmal in Leibnitz
audio
"There were no ships going - everything was going by plane" ➹ Board Game Industry in Times of Pandemic Part 5
audio
"Fabriken sind schon mit Spieleklassikern ausgelastet, kleine Verlage profitieren kaum vom Boom" ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 4
audio
"Kuraufenthalt für die Seele" für Familien bei mia
audio
"Es war wie eine Lawine" - Pandemie auf Mallorca 2/2
audio
"Mir wäre eine 2G Messe lieber gewesen" ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 3
audio
"Man muss jetzt mehr Risiken eingehen" ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 2
audio
Bauboom, finanzielle Engpässe und Kaninchen - Pandemie auf Mallorca 1/2
audio
Das Angebot ist klein - die Nachfrage ist groß ➹ Spieleindustrie in der Pandemie Teil 1
Gustav Mittelbach
Anna Hofmann-Wellenhof

Es geht in der Debatte um die “Corona Krise” nicht nur um die Eindämmung einer Pandemie, sondern um die Konstitution unsere demokratischen Kultur und die soziale Frage.

Die “Corona-Krise” ist nur zum Teil eine medizinische Krise: sie beraubt Menschen ihrer sozialen Kontakte und ihres Einkommens, sie schürt Ängste! Was also tun gegen die Lähmung? Krisenzeiten brauchen Widerstandskraft und Zusammenhalt.

Die “Corona Krise” überdeckt auch politische und soziale Fragen: zwar ist jetzt dauernd die Rede von der Sorge um alte Menschen. Das verwundert, ist doch die Pflegekrise seit Jahren ungelöst. Während die Krisenstäbe die Exekutive und Sicherheitskräfte aufstellt, bleibt die Sozialarbeit und die Gemeinwesenarbeit weiterhin marginalisiert. Zumindest jetzt stehen die Zeichen auf restriktive Politik um einen Virus an der Ausbreitung zu hindern. Es wird genau zu beobachten sein, wie die Regierungen weltweit diese “Sachzwanglogiken” pragmatisch für den Krisenfall handhaben oder als politisches Instrument fortführen werden.

Das Sozialmedizinische Zentrum in Graz-Liebenau hat rasch ein “Hilfs-Netzwerk” aufgestellt: Einkaufsdienste, Medikamente besorgen, Besuchsdienste, Unterstützung zu Hause. Weiters wollen die MitarbeiterInnen des SMZ auch die AktivbürgerInnen und die Vereine und lokale Politik vernetzen.

Gustav Mittelbach ist ärztlicher Leiter des Sozialmedizinisches Zentrums Graz-Liebenau. Anna Hofmann-Wellenhof ist Sozialarbeiterin. Walther Moser hat für Radio Helsinki das SMZ besucht.

Images

index
300 x 225px
index1
300 x 225px

Leave a Comment