#COVID19: Was bedeuten die Veranstaltungsverbote für die freie Kunst- und Kulturszene?

Sendereihe
ANDI-Bonusmaterial des alternativen Nachrichtendienstes auf ORANGE 94.0
  • ANDI-20200313-COVID19-und-Freie-Kulturszene-GerhardKettler
    Download
    11:25
audio
Antirassistische Protestspaziergänge bei Wiener Abschiebegefängnissen am 19. April: „Schubhaft abschaffen, Grenzen abschaffen …“
audio
FZ – Autonomes FrauenLesbenMigrantinnenZentrum Wien durch Mietvertragsverhandlungen zwischen Stadt Wien und WUK existenzbedroht
audio
Beschäftigte im Sozialbereich fordern Arbeitszeitverkürzung
audio
Idil und Warsame
audio
Was ist da in Ecuador passiert?!
audio
Momentum 19: Widerspruch
audio
Vorsicht, Nährstofflücke!
audio
1 Jahr danach: Das Frauen*volksbegehren lebt
audio
Weiter Proteste gegen die Invasion der türkischen Armee in Rojava

Am 10. März wurden per Erlass des Gesundheitsministeriums die zuständigen Behörden angewiesen, das Zusammenkommen von mehr als 500 Menschen im Freien und mehr als 100 Menschen in geschlossenen Räumen, von Ausnahmen wie Einkaufszentren und gastronomischen Einrichtungen abgesehen, zu untersagen. Verboten sind somit größere Demonstrationen ebenso wie die meisten Kulturveranstaltungen. Was bedeutet das für die freie Kunst- und Kulturszene? Das fragten wir die Interessenvertreter*innen Yvonne Gimpel von der IG Kultur Österreich, Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen Autoren, Ulrike Kuner von der IG Freie Theaterarbeit, Vasilena Gankovska von der IG Bildende Kunst, Sabine Reiter von mica (music austria) und Irmgard Almer von der IG Kultur Wien.

Aktuelle Informationen:
https://igkulturwien.net
https://igkultur.at/artikel/faq-corona-virus-veranstaltungsverbot
https://www.musicaustria.at/faqs-fuer-musikschaffende-und-veranstalterinnen-zum-umgang-mit-dem-coronavirus/
https://freietheater.at/blog_entry/aktuell-coronavirus-auswirkungen-auf-kuenstlerinnen-und-spielorte-der-freien-szene/

FAQ Kultur und Corona

Schreibe einen Kommentar