Gender-Pay-Gap: Wenn Frauen um ein Einfamilienhaus weniger verdienen als Männer

Podcast
Hocknkabinett
  • Hockn_Halbe_Halbe_Realität statt Utopie_fertig
    33:34
audio
Käthe Leichter: Eine starke Stimme für Frauen
audio
Käthe Leichter2: Eine Stimme für Frauen
audio
Käthe Leichter1: eine Stimme für Frauen
audio
Die Geschichten hinter einer "Klassen"-Reise
audio
Jobsuche für junge Frauen
audio
Was man aus Löhnen der Vergangenheit lernt
audio
Armut im Lockdown
audio
Zivilcourage statt Hass im Netz
audio
100 Jahre Arbeitslosenversicherung
audio
Die Liebe zum Plan B

Um 435.000 € verdienen Frauen, hochgerechnet auf ein durchschnittliches Erwerbsleben, WENIGER als Männer, also um ein Einfamilienhaus weniger. In vielen Diskussionen gibt es dazu “Erklärungsversuche”: Frauen würden zu viel in Teilzeit arbeiten. Zu  viele Frauen entscheiden sich für “typische” aber schlechter entlohnte Berufsfelder, es bräuchte mehr Frauen in der Technik. Einige Beobachter glauben gar, dass es Frauen an Verhandlungsgeschick fehlt, obwohl Studien anderes ergeben haben. Und wie “freiwillig” sind Teilzeitjobs, wenn der Großteil der unbezahlten Arbeit im Haushalt, bei der Kindererziehung und Pflege noch immer großteils “Frauensache” sind.

Vera Glassner und Bianca Schrittwieser von der Abteilung Frauen und Familie der AK-Wien  hinterfragen diese Argumente kritisch und sind überzeugt davon, dass eine höhere Väterbeteiligung an der Kindererziehung einiges verändern könnte und, dass es mehr Transparenz braucht, wer wie viel verdient.

 

Weiterführende Tipps:

  • Warum gibt es eine Einkommensschere?https://wien.arbeiterkammer.at/interessenvertretung/frauen/Warum_gibt_es_eine_Einkommensschere_.html?fbclid=IwAR1oZYqc9oIG9GnWLfnic3iBjoopYBPalOwYYSmbSIJyH-WFKTwrcOrcCXE
  • Was hat der neue AK Frauen. Management-Report ergeben? https://wien.arbeiterkammer.at/interessenvertretung/frauen/Frauen.Management.Report.html
  •  Gleichbehandlungsanwaltschaft: https://www.gleichbehandlungsanwaltschaft.gv.at/

Leave a Comment