Die wahre Geschichte des Legebatterieverbots in Österreich

Sendereihe
Tierrechtsradio
  • 2020-02-28_legebatterieverbot
    48:15
audio
17 Millionen Nerze wegen Corona in Dänemark getötet
audio
3 Jahre Mayr-Melnhof-Überfall auf 2 Tierschützer
audio
Tiertransporte: wieder ein Kalbtransport von Tirol in Libanon aufgedeckt
audio
Die geplante Aufhebung des Gatterjagdverbots im Burgenland
audio
2 Mal Tierschützerinnen angeschossen!
audio
LH Doskozil plant Aufhebung des Gatterjagdverbots
audio
Kolossale Fortschritte im Tierschutz in Polen und Tschechien
audio
Studierende gegen Tiermissbrauch STRAUCH stellen sich vor
audio
Veganismus: Ökologie und Klimawirkung
audio
Tierzirkus in Österreich

Martin Balluch berichtet von den Widerständen in Politik, Landwirtschaft, Handel und Industrie.

Das Legebatterieverbot wurde zur Erfolgsstory. Eine Win-Win-Win Situation für Tiere, Konsument_innen und Produzent_innen.

Ja, und wenn etwas gut war, dann wollen plötzlich alle dafür verantwortlich gewesen sein.
Die Politik habe das aus ethischen Gründen im Parlament entschieden, behauptet sie.
Die Branche sei intern darüber übereingekommen.
Die Supermarktketten hätten das immer schon wollen.
Und die Verarbeiter, wie Nudelbetriebe, Bäckereien oder Konditoreien, seien helfend eingesprungen.

Stimmt nicht sagt Martin Balluch in dieser Sendung. Die Wahrheit sieht ganz anders aus. Das Legebatterieverbot ist ausschließlich auf dem Mist der Tierschutzorganisationen gewachsen, und da vorrangig des VGT. Es war sehr mühsam und langwierig, mit vielen Konflikten verbunden, Strafverfahren, Polizeirepression. Und hat schließlich in den Tierschutzprozess geführt, wo die Kampagne des VGT gegen Käfigeier eines der Hauptthemen war.

2 Kommentare

  1. Grossartige Leistung!! Unfassbar wie lange es gedauert hat!
    Das sagt nichts gutes über die Menschheit und politische Interessen.
    Diese Geschichte gehört in den Lehrplan der Schulen!
    Danke für euren Einsatz!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar