Vom Heldenplatz zur „Theaterstadt Wien“ – Zur kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Wiener Instituts für Theaterwissenschaft

Sendereihe
Radio Stimme
  • rast_20110405_cba
    60:03
audio
Vernetzen, Erinnern, Bezeichnen – Radio Stimme zum Internationalen Tag der Roma
audio
Kopf frei und hingehört
audio
Was wird gegessen, wenn nichts auf den Tisch kommt?
audio
Valent-dooms-tag
audio
Vielfältige Machtverhältnisse
audio
Abwechslung im Lockdown-Trott
audio
Neues Jahr, alte Rassismen - Vorstellung des COPE-Podcasts
audio
Außergewöhnliche Ausnahmesituation
audio
„Andere Hymnen“ – Die Radiosendung zum Heft
audio
Veranstaltungen im Lockdown – zwei Berichte

Vor 70 Jahren, am 6. April 1941, präsentierte NS-Reichsstatthalter Baldur von Schirach im Wiener Burgtheater „Das Wiener Kulturprogramm“. Eine der dort enhaltenen Forderungen: die propagandistische Nutzung der „Theaterstadt Wien“ durch eine wissenschaftliche Institution zu stärken. Mit der Gründung des Universitätsinstituts für Theaterwissenschaft in der Wiener Hofburg wurde diese Forderung 1943 umgesetzt. Nach dem Krieg gelang es dem ursprünglich von den Nazis einberufenen wissenschaftlichen Personal sehr schnell, sich in den alten Positionen zu reetablieren. Radio Stimme spricht mit Wissenschafter_innen, die sich 2008 im Rahmen einer Ausstellung und eines Symposiums kritisch mit der Institutsgeschichte auseinander gesetzt haben.

Weitere Sendungsthemen: Radio Stimme Straßenbefragung: Helene Richter Gasse

Gestaltung:
Alexandra Siebenhofer
Petra Permesser

Schreibe einen Kommentar