• FRE 6 fertig fertig
    54:19
  • MP3, 166.17 kbps
  • 64.58 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Heute sprechen wir mit der Psychotherapeutin Karin Konrad über Erotik, Beziehungen und Beziehungskrisen. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Geteilte Freud ist doppelte Freud, will uns das Sprichwort lehren. Aber stimmt das? Ist die Angst nicht immer mit an Bord? Die Eifersucht?

Karin Konrad arbeitet für den Verein Vision Gesundheit in Leibnitz, wo man auch Psychotherapien zu sozial verträglichen Tarifen anbietet. Damit ist sichergestellt, dass jene, die leiden, auch Zugang zu Psychotherapien haben, was ja an und für sich nicht selbstverständlich ist. An sich selbst zu arbeiten, ist schwer. Wenn es dazu auch noch unfinanzierbar ist, wird die Misere immer größer und eine Krise und weit höhere Kosten für die öffentliche Hand, für Krankenkassen und ArbeitgeberInnen sind unabwendbar.

Zwei die sich selbst helfen, lernen wir heute in unserer „Werkstatt“ kennen. Wir erfinden für euch Anita und Gernot, die einander auf einer Datingplattform begegnet sind und sich nun „in echt“ kennen lernen. Wie beim „Verkaufsgespräch ohne Abschluss“, das wir euch in der letzten Sendung präsentiert haben, lassen wir euch an unseren kreativen Prozessen teilhaben. Wir erfinden Charaktere und Situationen und improvisieren. Anita und Gernot hört ihr vor und nach dem Interview mit Karin Konrad. Wieder gibt es zwei Versionen. Ihr entscheidet selbst, welche euch besser gefällt.

Der Veranstaltungskalender bringt wichtige Hinweise auf Aktionen zum großen Frauentag. Ana Badhofer von Viva la Vulva kommt kurz zu Wort. In der nächsten Sendung werden dann die Aktivistinnen von Viva la Vulva unsere Gästinnen sein und uns über Vaginismus, die Tampontax und den Unterschied zwischen Vagina und Vulva aufklären.

Wie ihr seht, geht es bei uns momentan recht körperlich her. Aber auch die Hohe Literatur soll nicht zu kurz kommen. Deshalb haben wir das Interview mit Karin Konrad heute mit Texten von Leila Slimani unterlegt, der Französischen Grancourt-Preisträgerin von 2016. „All das zu verlieren“ beschreibt eine Beziehung, die praktisch eine einzige Krise ist.

Wir wünschen gute Unterhaltung.