• 2020-02-24-VUiG
    54:14
  • MP3, 178.67 kbps
  • 69.32 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Am 4. Februar 2019 wurde mit dem Bau der Augartenbucht begonnen, obwohl sich viele Bürger*innen gegen den Bau ausgesprochen hatten und die Probleme aufgezeigt hatten, die mit der Bucht entstehen werden. Die Proteste führten auch zu einem Abänderungsantrag im Gemeinderat, in dem es hieß, man solle sich doch noch Zeit lassen. Diese Zeit hätte man nutzen können, um die Anrainer*innen zu Wort kommen zu lassen.
Weder eine solche Befragung noch eine Bürger*innenbeteiligung wurde für den Bau der Bucht zugelassen. Jetzt wo die Bucht fertig ist, treten die Probleme zu tage. Nicht nur, dass der Kinder- und Jugendspielplatz entfernt wurde und dafür kein Platz mehr ist, auch der Murradweg ist an dieser Stelle für über 300m unterbrochen.

Nun organisiert die Zuständige Abteilung in der Stadt mit Hilfe eines Landschaftsarchitekten eine Bürger*innenbeteiligung. Die Initiative “Hände weg vom Augarten”, welche sich damals für eine Befragung der betroffenen Bevölkerung stark gemacht hat, wurde nun zu einem Gespräch mit dem Landschaftsarchitekten geladen. Es entstehe der Eindruck, die Menschen rund um den Augarten sollen sich nun um die durch den Bau der Bucht entstandenen Probleme kümmern.Dazu eine Stellungnahme von Rettet die Mur.

VON UNTEN  hat die Bürgerinitiative „Hände weg vom Augarten“ schon damals begleitet und lässt sie auch in dieser Sendung zu Wort kommen.