Von Venedig nach Linz – eine musikalische Zeitreise, RR81

Sendereihe
Reise! Reise!
  • Von Vendig nach Linz
    60:00
audio
Waldbaden – eine Reise zu dir, RR 82
audio
Fotoreisen in die Welt - mit Renate und Franz RR 80
audio
Die Steine und Gran Canaria, RR 79
audio
WWOOFen und Weihnachten auf Gran Canaria, RR 78
audio
In der Stille liegt die Kraft, RR 77, WH 76
audio
In der Stille liegt die Kraft, RR 76
audio
Mozarts Reisen, RR75, WH 63
audio
Mitsegeln im Ionischen Meer, RR 74
audio
Mit Waldorfschülern paddeln auf der Moldau, RR 73, WH 44

Wir machen heute eine musikalische Zeitreise von Venedig nach Linz.

Um 1600 geht die Epoche der Renaissance dem Ende zu. Zu dieser Zeit hat in der gehobenen Gesellschaft der Lagunenstadt die Musik bereits eine in Jahrhunderten gewachsene und gepflogene Tradition.

Musik war ein wesentliches Element der venezianischen Festkultur, die sowohl der Identitätspflege der Venezianer mit Stadt und Republik diente, andererseits als wirksames Mittel der Staatspropaganda eingesetzt wurde – so zu lesen in Wikipedia.

Wenn wir heute diese Musik hören, so ist das der Klang aus den Sälen der wirtschaftlich und politisch erfolgreiche gewesenen, jedenfalls lebensfrohen Venezianer, wenn sie Feste gefeiert haben.

Um 1600 war Venedig wirtschaftlich bereits am Abstieg. Es war allerdings immer noch kulturelles Zentrum für ganz Europa. Musiker, wenn sie Erfolg haben wollten in der musikalischen Szene Europas, hatten nach Venedig zu reisen, um bei den dortigen Meistern zu lernen und inspirieren zu lassen. Italienische Musiker wiederum waren die gut bezahlten Künstler an den Hofkapellen der europäischen Reiche.

Wer heute nach Venedig kommt, kommt an den Ankündigungen professioneller Ensembles („Interpreti Veneziani“), die jeden Abend ein vermeintlich venezianisches Programm spielen, nicht vorbei. Jene Musik  des 16. und 17. Jahrhunderts, die für die Musik in ganz Europa so anregend und richtungsweisend gewesen ist, wird heute woanders gespielt. Eine traditionelle Kirchenmusik findet in Venedig nicht mehr statt, meint Martin Schlu, der deutsche Musikpädagoge.

Wer solches hören will begebe sich am Sonntag, dem 8. März 2020 in die Martin-Luther-Kirche in Linz, oder wohne der öffentlichen Generalprobe bei. Sie ist am Vortag, also Samstag, dem 7. März für 15 Uhr angesetzt.

Hinweise zur Veranstaltung:

VON VENEDIG NACH LINZ

Erlebnis Mehrchörigkeit
Drei- und vierchörige Werke aus Venedig um 1600
und zwei Uraufführungen von Ingo Ingensand und Gotthart Schulz

  • Dirigent: Marian Margowski
  • Leitung der aus Laien- und Profimusikern zusammengesetzten Ensembles:
    Josef Habringer | Claudia Leitenbauer | Johann Reiter | Helga Sambs
  • Projektleitung: Hedwig Baurecker

Eintritt: 25,00 € (erm.: 18,00 €)
Veranstalter des Konzertes: Verein zur Förderung Alter Musik e.V.

Kartenreservierungen über Hedwig Baurecker: musik.baurecker@gmx.at

1 Kommentar

  1. Ganz toll, was ihr da macht, Hedwig!….. heute, am Geburtstag von G. F. Händel, freut es mich sehr, euch zu hören! ….Ich werd zu eurer Aufführung nach Linz kommen!
    Glg, Theresa Helena Fö

    Antworten

Schreibe einen Kommentar