FZ – Autonomes FrauenLesbenMigrantinnenZentrum Wien durch Mietvertragsverhandlungen zwischen Stadt Wien und WUK existenzbedroht

Sendereihe
ANDI-Bonusmaterial des alternativen Nachrichtendienstes auf ORANGE 94.0
  • 20200214frauenlesbenzentrum
    Download
    13:23
audio
Antirassistische Protestspaziergänge bei Wiener Abschiebegefängnissen am 19. April: „Schubhaft abschaffen, Grenzen abschaffen …“
audio
#COVID19: Was bedeuten die Veranstaltungsverbote für die freie Kunst- und Kulturszene?
audio
Beschäftigte im Sozialbereich fordern Arbeitszeitverkürzung
audio
Idil und Warsame
audio
Was ist da in Ecuador passiert?!
audio
Momentum 19: Widerspruch
audio
Vorsicht, Nährstofflücke!
audio
1 Jahr danach: Das Frauen*volksbegehren lebt
audio
Weiter Proteste gegen die Invasion der türkischen Armee in Rojava

Zwischen Stadt Wien und WUK soll ein Mietvertrag abgeschlossen werden. In der ehemaligen Lokomotivfabrik und späteren Schule an der Währinger Straße befindet sich seit bald 39 Jahren aber nicht nur das WUK, sondern auch das FrauenLesbenMigrantinnenMädchenzentrum, das FZ. Das FZ lehnt den Mietvertrag ab, wird von der Stadt Wien aber nicht als eigenständige Bestandsnehmerin anerkannt. Vielmehr wird von der Stadt Wien so getan, als ob das FZ Teil des WUKs sei. Zwei Aktivistinnen des FZ fassen uns die Geschichte des FZ und den aktuellen Konflikt zusammen.

Ungeschnittene Fassung des Interviews, das gekürzt in ANDI am 21. 2. 2020 auf Radio Orange 94.0 zu hören ist.

Dokumente

Anhang 1: PDF: 2. Offener Brief ans WUK, PDF, 1.46 MB Download
Anhang 2: PDF: Geschichte des FZ, PDF, 630.87 kB Download

9 Kommentare

  1. GROSSARTIGE Zusammenfassung der Arbeitsleistung der FZ Frauen ! Ich bin beeindruckt !
    Die Stadt Wien hat auf das autonome Frauenzentrum stolz zu sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar