[O-Ton] Donaustädter Februargedenken am 16. 2. 2020 vorm Goethehof

Sendereihe
O-TON (unbearbeiteter Originalton)
  • 20200216februargedenken-goethehof
    26:24
audio
[O-Ton] Antifaschistischer Rundgang durch Wien-Floridsdorf zum Gedenken an das Novemberpogrom 1938
audio
[O-Ton] Gedenkkundgebung für die Opfer des Anschlags in Wien am 5. November 2020
audio
Nie wieder Gleichschritt! Gedenken Deserteure und alle anderen Opfer der NS-Militärjustiz am 26.10.2020
audio
[O-Ton] Schweigemarsch der Künstler*innen, Kulturarbeiter*innen und Sportarbeiter*innen am 1. Juli 2020 in Wien
audio
[O-Ton] „Haus- und Hofversammlung“ im WUK, nachdem WUK mit Stadt Wien ohne GV-Beschluss Mietvertrag unterschrieben hat, der auch FZ umfasst (2. Mai 2020)
audio
[O-Ton] Gedenken an die Opfer rechtsextremen Terrors von Hanau am 20. 2. 2020 vor der deutschen Botschaft in Wien
audio
[O-Ton] Gedenken an die Opfer der Shoah am 27. Jänner 2020 am Wiener Heldenplatz
audio
[O-Ton] Free Mülkiye – Pressekonferenz am Tag vor Beginn des Prozesses gegen die Wiener Pädagogin, Frauenrechtsaktivistin und Schauspielerin Mülkiye Laçin in der Türkei
audio
[O-Ton] Flughafen-Demo: „Abschiebungen stoppen – Bewegungsfreiheit für alle“ am 23. November 2019 am Flughafen Wien

Rund 65 Menschen nahmen am Donaustädter Februargedenken an die Kämpfer*innen gegen den Austrofaschismus 1934 vorm Goethehof teil.
Ungekürzte und unbearbeitete Aufnahme mit Reden von Vertreter*innen der Opfer-Verbände, von Parteien und Jugendorganisationen.

Aufruf:

Wie jedes Jahr gedenken wir auch heuer wieder den Opfern der Februarkämpfe 1934. Damals hatten sich Kämpfer*innen des Schutzbundes, der Sozialdemokratischen und Kommunistischen Parteien sowie der Gewerkschaften gegen austrofaschistische Heimwehren und Armee in Stellung brachten, um die Demokratie zu verteidigen, bevor diese im Austro- und Nazifaschismus unterging.
Der Goethehof in Kaisermühlen war einer jener Orte, an denen sich die organisierten Arbeiter*innenschaft den demokratiefeindlichen Kräften in den Weg stellte – doch letztendlich eine schreckliche Niederlage mit zahllosen Opfern erlitten. Einer der Gründe dafür war, dass Teile der Bevölkerung von den damals Herrschenden bewusst gegeneinander ausgespielt wurden und das den Widerstand natürlich entsprechend schwächte.

Damit wird auch der Bezug zur Gegenwart deutlich: Wir dürfen nicht nur niemals vergessen, das sind wir den Opfern von damals schuldig. Wir dürfen auch niemals wieder eine solche Spaltung der Gesellschaft zulassen, denn für die Aufrechterhaltung der Demokratie braucht es uns alle!

Redner*innen:
Vertreter*innen der Opfer-Verbände, Vertreter*innen der Parteien, Vertreter*innen der Jugendorganisationen

Schreibe einen Kommentar