KulturTon: They trusted us – but not too much. Mediale Diskurse um deutschsprachige Flüchtlinge in der NS-Zeit

Sendereihe
KulturTon
  • 2020_02_05_kt_kulturgespraech
    29:07
audio
KulturTon: Corona als Chance - Museum neu denken
audio
KulturTon: Die AK-Sommerschule plus im Rückblick
audio
KulturTon: Vom Hörsaal ins Hochland Papuas
audio
KulturTon: UniKonkretMagazin | 16.11.2020
audio
KulturTon: Die mühsame Rückstellung im Falle Julius Meisel
audio
KulturTon: Theater wohin?
audio
KulturTon: Kulturgespräch mit Isabelle Brandauer
audio
KulturTon: Q+ You - Ein Online-LGBTQIA+-Projekt
audio
KulturTon: UniKonkretMagazin | 02.11.2020
audio
KulturTon: Vom Trost der Liebenden im Iran und Tiroler Aktzeichnungen

Der Historiker Philipp Strobl hat mit Studierenden an der Universität Innsbruck ein besonderes Seminar und Projekt gestaltet. Gemeinsam wurde untersucht, wie in Folge der NS-Zeit deutschsprachige Flüchtlinge in englischsprachigen Medien dargestellt wurden und wie dort über sie gesprochen wurde. Daraus ist ein vor kurzem erschienenes Buch entstanden. Im KulturTon – Kulturgespräch bei Michael Haupt ist Philipp Strobl gemeinsam mit den beiden Studentinnen Julia Danler und Julia-Katharina Neier zu Gast.

Literatur:
Philipp Strobl (Hrsg.) They trusted us – but not too much. Transnationale Studien zur Rezeption deutschsprachiger Flüchtlinge in englischsprachigen Medien in den 1930er Jahren. Universitätsverlag Hildesheim 2020.

 

Schreibe einen Kommentar