„Verfahren“: Ludwig Laher über Asylrecht in Österreich

Podcast
Anstifter
  • "Verfahren": Ludwig Laher über Asylrecht in Österreich
    30:14
audio
30:35 Min.
Pariser Bildpostpassagen
audio
30:38 Min.
Die Einstellung
audio
32:52 Min.
Verluste finden
audio
30:03 Min.
Ilse Aichingers Linz und was Joseph Conrad damit zu tun hat
audio
33:30 Min.
Die Rampe: Portrait Ludwig Laher
audio
31:33 Min.
Grundbücher der österreichischen Gegenwartskultur nach 1945
audio
30:21 Min.
Ilse Aichinger-Ausstellung mit Aussicht im StifterHaus Linz
audio
32:16 Min.
Christoph Ransmayr: Der Fallmeister. Eine kurze Geschichte vom Töten.
audio
30:14 Min.
Anarchismus, Liebe, Kunst: Gustav Landauer oder die gestohlene Zeit
audio
31:15 Min.
Leirichs Zögern

Traumatisiert durch unvorstellbare Gewalterfahrungen in ihrem Heimatland, sucht eine junge Kosovo Serbin politisches Asyl in Österreich.

Ludwig Laher erzählt das Schicksal dieser jungen Frau und verbindet diese gut recherchierte Geschichte mit den Aussagen eines Asylrichters, der sehr offen über seine Tätigkeit spricht und durchaus auch Selbstzweifel und Kritik am Gesetzgeber aufkommen lässt.

So entsteht ein Spiegelbild unserer Verfassung im doppelten Wortsinn: Exakt recherchiert und vielschichtig, mitreißend diskret, erhellend und weit davon entfernt, komplexen Fragestellungen mit einfachen Antworten beikommen zu wollen.” (Verlagstext)

Das Buch wird am 4.4.2011 um 19:30 Uhr im Stifterhaus vorgestellt.

Interview mit dem Autor

Am 27.4.2011 liest Christian Steinbacher aus seinem neuen Gedichtband „Winkschaden, abgesetzt. Gedichte und Stimmen“.

Im Verlagsprospekt heißt es zu „Winkschaden, abgesetzt”: „Die thematischen Bezugspunkte der perspektivisch flirrenden Bewegungen reichen vom Haushalt und alltäglichen kleinen Missgeschicken über Andrea Breths Dostojewski-Inszenierung bis hin zu einem lachenden Plädoyer für das Verfehlen: Knicke, Ausrutscher und ein vitales Hakenschlagen werden immer wieder kunstvoll in Szene gesetzt. Dabei gelingt Steinbacher die Versöhnung experimenteller und traditioneller Verfahren. Kaum ein Autor verfolgt das Poetische derart konzentriert, authentisch und dabei flexibel, leichtfüßig und humorvoll.” (Verlagstext)

Interview mit Christian Steinbacher

Schreibe einen Kommentar