Nepravilnosti v sestavi Stalne slovensko-avstrijske komisije Mura? IUnregelmäßigkeiten in der Zusammensetzung der ständigen slowenisch-österreichischen Mura-Kommission?

Sendereihe
AGORA Divan
  • za Jasmino o MURI
    11:35
audio
Gegen Gewalt an Frauen auch in Eibiswald I proti nasilju nad ženskami tudi v Ivniku
audio
EU-Projekt BioDiTOUR
audio
David Kranzelbinder: portretni intervju I Porträtinterview
audio
Grenzbibliotheken während der Isolation I Obmejni knjižnici v času izolacije
audio
Jaz ljubim absurd! I Ich liebe Absurdes!
audio
Gartenarbeit an kalten Tagen I Vrtna opravila za mrzle dni
audio
Ein Schiff wird kommen I “Podpiši zdaj!”
audio
Kostbarkeiten aus der Bibliothek I Zakladi univerzitetne knjižnice v Celovcu
audio
Kulturzeitung 80
audio
Franz Pepe Lesjak über die neue Mobilität

„Nevladne organizacije pod okriljem kampanje Rešimo Muro! opozarjajo na neustrezno delovanje Ministrstva za okolje in prostor (MOP) pod vodstvom Simona Zajca pri zaščiti slovenskih interesov oz. interesov reke Mure, prebivalcev ter živalskih in rastlinskih habitatov ob njej. Zahtevajo prevetritev potez slovenske delegacije pod vodstvom dr. Mitje Briclja v Stalni slovensko-avstrijski bilateralni komisiji za Muro, saj pasivnost in popuščanje avstrijski strani povzročata neposredno škodo slovenski strani“ piše v sporočilu za medije civilne inciative. Za pojasnila smo se obrnili na slovensko ministrstvo za okolje in prostor in na avstrijsko zvezno ministrstvo za trajnost in turizem.

„NGOs unter der Schirmherrschaft der Kampagne“ Let’s Save the Mura! “ machen auf die unzureichende Arbeitsweise des von Simon Zajc geleiteten Ministeriums für Umwelt und Raumordnung (MESP) zum Schutz der slowenischen Interessen oder der Interessen des Flusses Mur, seiner Bewohner sowie der Lebensräume von Tieren und Pflanzen aufmerksam. Leiter bei der ständigen slowenisch-österreichischen bilateralen Kommission für die Mur ist Dr. Mitja Bricelj. In der Pressemitteilung der Bürgerinitiative ist zu lesen, wie Passivität und Nachsicht gegenüber der österreichischen Seite der slowenischen Seite direkten Schaden zufügen. Wir haben das slowenische Ministerium für Umwelt und Raumplanung sowie das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus kontaktiert.

Schreibe einen Kommentar