Das Meer ist ein beliebter Ort, um Dinge zu verarbeiten

Sendereihe
Literaturfenster Österreich
  • Miri
    26:59
audio
Anna Mwangi - Literarisches Schreiben begann ich in der Pension
audio
Stanislav Struhar - Anfangs schrieb ich noch auf Tschechisch
audio
In der ersten Begegnung das Feuer spüren
audio
"Wenn Frauen die gleichen Rechte hätten" - Linde Waber im Gespräch
audio
Für gewöhnlich schreibe ich überall - Eva Jancak
audio
Ich werde meine Einstellung nicht ändern, ich werde immer Antifaschistin bleiben" - Erinnerungen an Irma Schwager -
audio
"Ich bin ein Sisyphos, der seine Aufgabe verlassen hat" - Ilse Helbig zu Gast
audio
"Danach, da gehts erst richtig los"
audio
Als Jugendliche hatte ich die Milan Kundera-Phase - Barbara Rieger zu Gast-

Miri Watson, geboren 1992 in Tübingen, legt mit „Meer ohne Mo“ ihr Debüt vor. Die Autorin, die Murakami und Ingeborg Bachmann verehrt, wollte keine typischen Helden beschreiben, verrät sie im Interview, sondern Geschichten von Menschen erzählen, die am Rande der Gesellschaft unbeachtet leben.

Der Tod beendet die enge Freundschaft zwischen Svenja und Mo. Die entstandene Lücke konfrontiert Svenja mit Leerstellen in ihrem Leben, die bisher verdrängt und unbearbeitet blieben. Um Suizid, Obdachlosigkeit und Trauer geht es im Roman von Watson sowie Trauerrituale gegenwärtig. Die Autorin hat ein feines Sensorium für Schieflagen und soziale Ungleichheit in einer verrohten und inhumanen Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar