Post City Linz – was lässt das neue Stadtviertel erwarten?

Podcast
FROzine
  • FROzine_171219
    50:03
audio
Weltempfänger: Globale Landnahme
audio
Migrant*innen in der Pflege stärken
audio
"Wir brauchen in der Pflege die Vielfalt"
audio
Migration und Pflege – von Chancen bis zur Kulturfalle
audio
“Neue Schwierigkeiten nein zu sagen.”
audio
Tourismus, Konzepte, Zukunft – Wohin geht die Reise?
audio
“Das Patriarchat lebt im Familienrecht!”
audio
Wachstum = Maß aller Dinge für Gemeinden und Städte? | Frauenfußball – eine runde Sache in Stadt und Land
audio
Freie Medien und Wahlen
audio
Weltempfänger: Neue Verfassung für Chile

Anfang November präsentierte die Österreichische Post die Pläne für die zukünftige Nutzung des aufgelassenen Standorts des Logistikzentrums für Oberösterreich. Mit der Post City Linz soll das Stadtviertel rund um den Linzer Hauptbahnhof weiterentwickelt und nachhaltig gestärkt werden – durch Wohnungen, Büros und Entertainment. Im Jury-Verfahren wurde das Projekt von Nussmüller Architekten ZT GmbH zur Umsetzung ausgewählt, es soll bereits im Jänner 2020 an den Start gehen. Damit bleibt auch der zunehmend lauter werdenden Kritik nicht mehr viel Zeit, die sich nicht zuletzt an den elf bis zu 65 Meter hohen Gebäuden inmitten von Westbahn und Autobahntrasse entzündet und auch die städtebaulichen Zielsetzungen ganz allgemein bemängelt.

Die Studiodiskussion ging daher u.a. den Fragen nach, worauf eine zukunftsgewandte Stadtplanung grundsätzlich zu achten hat, warum das Areal der Post City immer mehr kontroversielle Aufmerksamkeit erfährt und was für deren Errichtung als lebenswertes Stadtviertel noch zu tun ist.

Mit Ulrich Aspetsberger (caramel Architektur) und Christoph Wiesmayr (Rurbanist, Verein Schwemmland).

Moderation: Martin Wassermair

Leave a Comment