Zur vorweihnachtlichen Mildtätigkeit und ihren „feinsinnigen“ Unterscheidungen

Sendereihe
Gegenargumente
  • Zur weihnachtlichen Mildtätigkeit und ihren feinsinnigen Unterscheidungen
    53:35
audio
Landwirtschaft im Kapitalismus
audio
Über systemrelevante Berufe in Corona-Zeiten und Arbeitslosigkeit
audio
Rassismus in den USA – woher er kommt und warum er nicht weggeht
audio
Zu den „HeldInnen der Arbeit“ in der Corona-Zeit und den angeblichen Lehren aus Corona
audio
Die Corona-Pandemie: Ein Lehrstück in Sachen Volksgesundheit
audio
Die Frau im Kapitalismus
audio
Das bedingungslose Grundeinkommen
audio
USA versus Venezuela
audio
Der Streitfall Huawei

Die Themen der Sendung:

Der erste Beitrag mit dem Titel „Spenden, Betteln und der gemeine Unterschied“ beschäftigt sich mit den vorweihnachtlichen Spendenaktionen und dem Vorbehalt der vorweihnachtlichen Mildtätigkeit gegenüber Bettlern.

Im zweiten Beitrag beschäftigen wir uns mit den Aussagen des Wiener Sozialstadtrates Peter Hacker in einem Interview mit der Zeitschrift Profil vom 30.November des heurigen Jahres. Auf die Frage, ob er dafür sei, mehr osteuropäische Bettler abzuschieben sagt er: „Ich bin nicht dafür, aber ich hätte nur nichts dagegen. Das ist ein feiner Unterschied.“  Zur Feinsinnigkeit des Wiener Sozialstadtrats werden in diesem Beitrag ein paar Anmerkungen gemacht.

Im dritten Beitrag „Worin der Kapitalismus tatsächlich unschlagbar ist..“ geht es darum, was davon zu halten ist, nicht den Kapitalismus als solchen, sondern immer nur seine angebliche Entartung als Turbo-, Casino-, Karawanen– oder Finanzkapitalismus zu kritisieren.

Der  vollständige Text zur Sendung kann nach dem 31.12.2019 nachgelesen werden auf  http://www.gegenargumente.at

Musik von Rob Costlow, Contempory Piano

Schreibe einen Kommentar