Der Vielschreiber. Portrait Egyd Gstättner

Sendereihe
Das rote Mikro: Literatur
  • 191209 egyd gstättner
    Download
    59:57
audio
Clemens Schittko: Weiter im Text!
audio
Jana Radicevic, neue Grazer Stadtschreiberin
audio
Volha Hapeyevas "Mutantengarten"
audio
Gabriele Kögls neuer Roman "Gipskind"
audio
Katharina Pressl und ihr Roman "Andere Sorgen"
audio
Lyrik und Gesellschaftskritik: Uroš Prah
audio
Zur Erinnerung an Franz Innerhofer (1944-2002)
audio
Nava Ebrahimi und "Das Paradies meines Nachbarn"
audio
Ursula Wiegeles neuer Roman "Arigato"
audio
Werner Schandor: "Wie ich ein schlechter Buddhist wurde"

Zur Person: Der Kärntner Autor Egyd Gstättner hat rund drei Dutzend Bücher und unzählige Artikel, Essays und Glossen veröffentlicht und dabei fast alle literarischen Genres bedient. Im Klagenfurter Musil-Museum ist derzeit die Ausstellung „Gestatten, Gstättner“ zu sehen, in der Gstättners über Jahrzehnte penibel gesammelte Arbeitsmaterialien gezeigt werden: Manuskripte, Zeitungsausschnitte, Fotos, Plakate, Andenken, die er von Lesereisen mitgebracht hat, und anderes.

Sein jüngstes Buch „Mein Leben als Hofnarr. Es ist verdammt hart, Egyd Gstättner zu sein“ (Picus 2019) beruht auf Tagebucheinträgen. Sie beginnen 2007, dem Jahr, in dem der Autor seinen 45. Geburtstag feierte, und reichen bis 2008, dem Todesjahr seines Lieblingsfeindes Jörg Haider. Über dieses Buch spricht Egyd Gstättner in der Sendung ebenso wie über den Roman Das Geisterschiff über den Secessionisten Josef Maria Auchentaller, den heute fast vergessenen Kollegen und Konkurrenten von Gustav Klimt (Picus 2013); von diesem Roman wurden schon vier Auflagen gedruckt.

Musik: Nenad Vasilic: CD Bass Room, Galileo Music 2019 (GMV091) + Nenad Vasilic Trio: CD Wet Paint, Galileo Music 2016

Schreibe einen Kommentar