Nach dem Zwischenbericht – wohin steuert Linz mit dem Kulturentwicklungsplan?

Sendereihe
FROzine
  • FROzine_031219
    Download
    50:24
audio
Critical Data!
audio
Fragliche Zukunft des FreiRaum Wels
audio
FreiRaum Wels und Mitfahrbankerl
audio
Community Building in Österreich. Was bringt es? Wie tut man es?
audio
Weltempfänger: Rückgang der Biodiversität
audio
Demo(kratie) und unverhältnismäßige Mieten
audio
Beitrag: Rechtswidrige Untersagung der mobilen Demo von FFF Linz
audio
FreiRaum Wels vor "feindlicher Übernahme"
audio
Interview mit Canan Yasar und Sashi Turkof
audio
Beitrag: DEM21- Interview mit Mümtaz Karakurt

Mit dem im Jänner 2013 im Gemeinderat beschlossenen Kulturentwicklungsplan (KEP) hat sich Linz zum Ziel gesetzt, die kulturstrategischen Grundlagen der Stadt neu zu definieren. Nun liegt der zweite Zwischenbericht für die Jahre 2016 – 2018 vor, der die in diesem Zeitraum wichtigsten Schwerpunktsetzungen in der Verstärkung niederschwelliger Zugänge bei Kunst und Kultur, Verbesserungen bei den Rahmenbedingungen für die freie Kunst- und Kulturszene und die Erschließung des öffentlichen Raums aufzeigt. Fortan gilt es, das Augenmerk auf zukünftige Herausforderungen zu richten – vor allem aber kommt es darauf an, den aktuellen Entwicklungen in Kultur und Gesellschaft Rechnung zu tragen.

Die Studiodiskussion ging daher u.a. den Fragen nach, welchen Stellenwert die städtische Kulturentwicklung in den Zukunftsplanungen für ein modernes Linz einnimmt, welche Erfahrungen schon bisher mit den partizipativen Verfahren gemacht werden konnten und worauf es in den kommenden Jahren vorrangig ankommen wird.

Mit Gerda Forstner (Abteilungsleiterin Linz Kultur Projekte) und Otto Tremetzberger (Vorsitzender Stadtkulturbeirat).

Moderation: Martin Wassermair

Schreibe einen Kommentar