PANOPTIKUM Bildung „Der glorifizierte Mann – die eindimensionale Frau“

Podcast
PANOPTIKUM Bildung
  • Panoptikum Bildung 151119 - analyse von Andreas Gabalier Texten
    57:06
audio
Migration als gesellschaftsverändernde Kraft
audio
Wie bedürftige Menschen die Pandemie bewältigen
audio
Qualitätssicherung im österreichischen Schulwesen?!
audio
Die Welt neu denken lernen – Plädoyer für eine planetare Politik
audio
Näher rücken. Wandern auf der Sattnitz / Gure
audio
Der pflegliche Schnitt – mähen mit der Sense
audio
Über das Wesen der neuen Mitleidsökonomie
audio
Attac: Aufruf zur Kontrolle der Finanzmärkte
audio
Rückkehr in eine NEUE NORMALITÄT?
audio
Gemeinsam gemütlich Geschichte erfahren

Textanalysen & Ideenbilder zu Liedtexten von Andreas Gabalier

Der selbsternannte Volks Rock´n Roller Andreas Gabalier schwärmt in seinen Liedtexten von Bergbauernbuam, Bergkameraden, Heimatsöhnen, Dahoam, feschen Madln, Zuckapuppen und Stewardessen. Die Geschlechterbilder sind dabei markant und different beschrieben. Während der Mann in heroischen Farbschattierungen ausgeschmückt wird, bleibt die Frau ein gewöhnliches, wenngleich gemeines und sexualisiertes Wesen. Das zeigt eine geschlechterspezifische Analyse von sieben Liedtexten.

In ihrer Studie analysiert Karin Scaria-Braunstein die Ideenbilder, die in ausgewählten Liedern Gabalier´s transportiert werden, anhand der „Critical Methode nach Kenneth Burke“ und kommt – beispielhaft herausgegriffen – zur Schlussfolgerung: „Der Mann ist verwurzelt mit der Heimat, die wahre Natur ist die Grundlage seines Lebens, seine Kameradschaft ist beschrieben durch Verständnis.“ Und eine beispielhafte Darstellung zum Frauenbild in den Liedtexten zeigt, „… die Frau als die Dienende, ihre Lebensgrundlage ist die Sehnsucht nach dem wahren Mann, sie ist gekennzeichnet durch ihren optischen Reiz.“

Im Studiogespräch erläutert die Soziologin Karin Scaria-Braunstein, BA MA von der Karl-Franzens-Universität Graz ihre Forschungsmethode, einzelne Studienergebnisse und diskutiert kritische Erläuterungen über ein eindimensionales Frauenbild und einen glorifizierten Männermythos. Ich hoffe, dass dieser LIVE-Beitrag Ihr/Dein Interesse findet, herzliche Grüße – Heinz Pichler

 

Schreibe einen Kommentar