Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch #6

Sendereihe
Sondersendungen auf FREIRAD – Freies Radio Innsbruck
  • 06_Novemberpogrom_20_Uhr
    58:58
audio
All the Witches Dance – A Heavy Metal Halloween
audio
All the Witches Dance – A Heavy Metal End of the Year
audio
„Mach mit! Es geht um uns!“
audio
Was bedeutet es, beeintrechtigt zu sein?
audio
Halloween Special: Master Gruesome's Creepypastas und Gruselgeschichten
audio
I as a wo/man in Egypt in 2020
audio
Rassistischer Gewalt auf der Flucht in Zeiten von Corona
audio
Analyse der Gelbwesten Proteste - Vortrag
audio
Eröffnung des PolitFilmFestivals 2020 - Thema: Eigentum
audio
Pressefreiheit unter Druck. Mit Marton Gergely und Bartosz Wielinski.

Novemberpogrom 1938 in Innsbruck. Auszüge aus dem neuen Hörbuch

  • Karl Bauer überlebt den Anschlag des SS-Mordkommandos Schintlholzer (Gänsbacherstraße 4)
  • Nächtliche Einsätze bei Familie Krieser (Bienerstraße)
  • Ausschreitungen in der Wohnung der Familie Link (Erzherzog Eugen-Straße 24)
  • Suche nach Wilhelm Adler und Misshandlung von Ing. Artur Spindel (Maria-Theresien-Straße 33)
  • Die Misshandlung von Dr. Eduard Fuchs (Museumstraße 6)
  • Die Misshandlung von Ing. Alfred Graubart und (Ernst) Fischer durch den Innsbrucker SA-Sanitätssturm (Sillgasse 15, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4, Haydnplatz 8)

Historische Recherche, Texte: Michael Guggenberger
Sprecher: Günter Lieder

An wenigen Orten des Deutschen Reiches war der Pogrom vom 9. auf den 10. November 1938 so organisiert und folgenschwer wie in Innsbruck. Rollkommandos drangen in Wohnungen ein, um die wenigen Juden und Jüdinnen, die noch hier waren, tätlich anzugreifen und ihr Eigentum zu beschädigen. Die Bilanz: drei Ermordete, zahlreiche schwerwiegend Verletzte, mehrere Juden in ‚Schutzhaft‘, Synagoge sowie Wohnungs- und Firmeneinrichtungen zerstört. Zwei Jüdinnen nahmen sich zudem am 10. November in Innsbruck das Leben.

Novemberpogrom 1938 in Innsbruck als online verfügbare Textsammlung, Hörbuch und App

Mit dem historischen Quellenmaterial von hunderten Täter- und Zeugenberichten wurden nun sämtliche Mordanschläge, Überfälle und Tatorte rekonstruiert.

Die Texte und das entstandene Hörbuch mit über fünf Stunden Spieldauer wurden auf www.pogrom-erinnern.at online gestellt. Niko Hofinger hat das Projekt geodatenbasiert erschlossen: als Web-App, die einen virtuellen Rundgang mit Bild, Ton und Text zu den einzelnen Schauplätzen des Terrors des Novemberpogroms in Innsbruck ermöglicht.

Auf FREIRAD hört ihr Auszüge des Hörbuchs über den ganzen Tag verteilt.

Ein Projekt von: erinnern.at Tirol und der Israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg.
Gefördert vom Land Tirol, der Stadt Innsbruck und dem Nationalfonds für die Opfer des Nationalsozialismus.
Mit Horst Schreiber, Michael Guggenberger, Chris Marsh, Günter Lieder, Meriel Schindler, Stefan Gritsch und Niko Hofinger.

Sendungsgestaltung:
Stefan Gritsch

Schreibe einen Kommentar