Ilma Rakusa und Bodo Hell lesen aus ihren neuen Büchern

Sendereihe
Das rote Mikro: Literatur
  • 191104 ilma rakusa bodo hell
    59:57
audio
Claudia Sammer: "Als hätten sie Land betreten"
audio
Inventar der Gegend: Das Mürztal
audio
Friederike Schwabs Roman "Nora. Ein Tanz"
audio
Carolina Schutti: "Der Himmel ist ein kleiner Kreis"
audio
Kindheit in Minsk: Volha Hapeyevas "Camel Travel"
audio
Literaturzeitschrift "manuskripte" ist 60
audio
Mario Hladicz: Die Dauer der Scham
audio
Portrait Alhierd Bacharevič, Autor aus Minsk
audio
Portrait einer Vielseitigen: Heidi Stahl
audio
Rosa Fischer: Vom Kleinbauerndirndl zur Schriftstellerin

Ilma Rakusa und Bodo Hell, für ihr literarisches Werk vielfach ausgezeichnet, haben in diesem Herbst wieder Bücher im Literaturverlag Droschl veröffentlicht und im Literaturhaus Graz vorgestellt.

Ilma Rakusa, Kosmopolitin mit Schweizer Wohnsitz, erzählt in Mein Alphabet von ihrem bewegten Leben und kreist um Themen, die für jeden bedeutsam sind: Kindheit, Freundschaft, Angst, Tod, Alter, Zärtlichkeit. Zu jedem Buchstaben des Alphabets hat sie einen oder mehrere Beiträge verfasst – Prosa, Gedichte und Gespräch wechseln sich ab. – Paul Jandl schrieb in der NZZ: „Mein Alphabet ist ein autobiografisches Inventar, das sich in poetischer Beschwingtheit über die Enge des Ichs hinwegsetzt und das Leben weit macht“.

Der gebürtige Salzburger Bodo Hell widmet sich in seiner jüngsten Essay-Sammlung noch einmal den Heiligen. In Auffahrt, dem dritten Band der „Nothelfer“-Trilogie, breitet er sein enzyklopädisches Wissen aus, schreibt assoziationsreich, witzig und oft überraschend über Fakten und Legenden, die über Heilige im Umlauf oder kaum bekannt sind.

Sendungsinhalt: Ausschnitte aus der Lesung und aus dem Gespräch, das der Kulturjournalist und Literaturkritiker Paul Jandl mit Ilma Rakusa und Bodo Hell im Literaturhaus Graz geführt hat.

Musik: Manu Delago: CD Parasol Peak

Schreibe einen Kommentar