Klaus Dörre: ArbeiterInnenbewegung von rechts?

Sendereihe
Kultur und Bildung spezial
  • Sendung Doerre
    58:37
audio
Wie radikal soll Demokratie sein? Teil 1
audio
#itsup2us: Vielfalt leben und sichtbar machen - Impulsvorträge
audio
Holocaust-Gedenktag: Film und Diskussion der Kunstuniversität Linz
audio
Wie steht es um das Geschlechterverhältnis im Journalismus?
audio
Sexismus in deutschen Raptexten
audio
#itsup2us: Medienvielfalt stärken - Impulsvorträge
audio
Short film in the Time of Pandemic
audio
Stollensystem „Bergkristall“
audio
#itsup2us: Wege aus der Klimakrise – Impulsvorträge
audio
Kulturviertelwochen – KulTOUR 5 zu Gast bei Radio FRO

Klaus Dörre gibt in seinem Impulsvortrag im Rahmen der Veranstaltung 100 Jahre ILO im Museum Arbeitswelt in Steyr Einblicke in seine Forschungsergebnisse. Laut Dörre gelingt es den Rechten, „die soziale Frage mit ethno­pluralistisch­nationalistischen Deutungsmustern zu besetzen und er geht davon aus, dass der rechte Erfolg auf einem nationalistischen Urteil über die sozioökonomische Lage beruht: Dass Menschen Angst vor dem Abstieg haben, von Armut bedroht sind oder ohne eigene Betroffenheit die sozial­ und arbeitsmarktpolitischen Verhältnisse in Deutschland ungerecht finden, stelle eine Bedingung dar. Dörre zufolge muss die soziale Frage als Klassenfrage reformuliert werden. Er lotet auch aus, wie die Gewerkschaften auf diese Entwicklungen reagieren können und wo Möglichkeiten und Grenzen der (internationalen) gewerkschaftlichen Zusammenarbeit liegen.

Gestaltung der Sendung: Daniela Banglmayr

 

Schreibe einen Kommentar