Talisman Online

Sendereihe
Margit Happerger
  • Talisman-Online
    32:59
audio
Mit "Alle" meine ich nicht nur die Menschen
audio
Jedes leben zählt – Wir vergessen euch nie!
audio
Part of Basalt
audio
Heraus zum 1. Mai – Protest on Air
audio
Leaving the Comfortzone - Bist du bereit dir selber zu begegnen? // und // Arbeiten im Hamsterrad - Gewalt an sich selbst?
audio
Vom Lernen und vom Kämpfen
audio
Woher kommst Du? Vielfalt = Nationalität?
audio
Reise nach Brügge
audio
Open Space - Bildhafte Ukraine

Pizza, ein paar Jugendliche und viele Ideen. Was sich zuerst wie eine Übernachtungsfeier für 12-Jährige anhört, ist eigentlich der Anfang von etwas ganz Großem. Denn genau diese Grundsteine hatte die „Schreibwerkstatt“ in Kirchschlag, wo begeisterte Jugendliche ihr erstes eigenes Theater in ihrer Sprache verfassen konnten. Als Vorlage zu ihrem Theaterstück diente die bekannte Posse „Der Talisman“ von Johann Nepumuk Nestroy. Woche für Woche wurde die Posse Der Talisman zu „Talisman Online“ umgeformt und umgeschrieben. Die Grundidee des originalen Talisman – Außenseiter sein, gesellschaftliche Anerkennung und Machtspiel – war den jungen Schreibern und Schreiberinnen sehr wichtig und so begann die tiefe Beschäftigung mit der heutigen Welt und ihren Problemen. Das Ergebnis war die Einsicht, dass Nestroys‘ Werk so ziemlich zeitlos ist. Außenseiter sein, gesellschaftliche Anerkennung und Machtspiel sind nach wie vor Teil unserer Welt. Vorallem fanden sie heraus, dass die Vorurteile, die die damalige Welt beherrschten, auch die unsere im Griff haben. nur jetzt neu, frisch und online vorhanden!

 

In dem Originalstück »Der Talisman« steigt der rothaarige Außenseiter Titus Feuerfuchs mithilfe seiner Gewitztheit und einer schwarzen Perücke in kürzester Zeit in die sogenannten besseren Kreise auf. Der Protagonist durchschaut die Gesellschaft und sorgt nach seinem erwartungsgemäß rasanten Abstieg selbst für sein Lebensglück. Aber sind heutzutage rote Haare noch Grund für Mobbing? Klar. Jede andersartige Erscheinung kann dazu führen, ausgegrenzt zu werden – immer noch.

Stellt euch mal vor, wie es wohl in unserer digitalisierten, überkommunikativen Welt aussehen würde, wenn man kein Smartphone hat und somit ohne Verbindung in die soziale Medienwelt lebt? Um es mir besser vorstellen zu können, war ich dabei bei einer Probe des Stückes und habe die Schauspieler*innen und Autor*innen zu ihrem Werk befragt…

 

Schreibe einen Kommentar