Aborto legal: la marea verde y las elecciones en Argentina / Legale Abtreibung: die grüne Flut und die Wahlen in Argentinien

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
audio
Zurale Seja – Starke Mädchen!
audio
Und immer wieder aufbrechen! Leben im Exil und die Idee Südafrikas
audio
Feminismus in Südostasien
audio
Konstruktiver Journalismus
audio
Lobau-Autobahn Protestcamp
audio
Das Recht aller Frauen
audio
Under the Udala Trees: LGBT+ Rechte in Nigeria
audio
Klimakrise und Geschlechtergerechtigkeit – was hat das eine mit dem anderen zu tun?
audio
„Begrüßt uns nicht mit Ni hao“
audio
Von diesen EU-Ländern kann Österreich lernen, wie man Femizide verhindern kann.

 

Am 27. Oktober 2019 fanden in Argentinien Präsidentschaftswahlen statt. Mit einer Beteiligung von 80% wurde Alberto Fernández von der Formation”Frente de todos” -, geschieden und Vater einer Drag Queen, durch Volksabstimmung mit der früheren Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner als Vizepräsidenten mit 48% gewählt- 40% für den noch gegenwärtigen Präsidenten Mauricio Macri. Eingebettet in eine Finanzkrise, die an die Zeiten des Corralito erinnert, hatten die Regierungsprogramm sowohl von Fernández als auch von Macri ein entscheidendes Problem angesprochen, um die Frauenstimme zu gewinnen: und zwar über die Frage der Legalisierung der Abtreibung: Fernández dafür, Macri dagegen. Ich, Jenny Olaya-Peickner, sprach mit Natalia Hurst, Initiatorin der Frauenbewegung Ni Una Menos in Österreich.

 

Sendungsgestaltung: Jenny Olaya-Peickner

 

Im Interview: Natalia Hurst, Oper Sängerin und Frauenaktivistin von Ni Una Menos Austria

Leave a Comment