Umkämpftes Terrain – der Volksgartenpark [Zeitgeschichte im Radio]

Sendereihe
Zeitgeschichte im Radio
  • Volksgartenpark - umkaempftes Terrain
    34:23
audio
„Ich fühl mich noch immer als Werklerin“ – Das Stahlwerk in Judenburg im Spiegel der Zeit. [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Incoming Students - Alltag und Leben in Graz [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Gemeinschaftliches Wohnen [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Lagerstadt Wolfsberg - Erinnern und Vergessen. [Zeitgeschichte im Radio]
audio
"Schwieriges Erbe" - Braunau und Predappio im Fokus europäischer Erinnerungspolitik [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Überflieger und Underground - vom Leben in der steirischen Musikszene [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Bruck an der Mur 1934 [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Students in Graz [Zeitgeschichte im Radio]
audio
Zeitgeschichte im Radio Live - Zwischen Hochofen und Volksgarten.

Was macht einen Park aus? Warum besuchen ihn Menschen? Warum meiden sie ihn? Diese grünen Inseln sind Zufluchtsorte für gestresste Bewohner*innen einer Stadt, die ihrem hektischen Alltag entkommen wollen, zumindest für eine kurze Zeit. Jugendliche verbringen oft einen beträchtlichen Teil ihrer Freizeit dort. Doch auf der Kehrseite konzentriert sich Kriminalität in den Parks. Gerade in den Abendstunden kann es zu Konfrontationen kommen.

Mario Rogatschnig spricht mit Nutzer*innen des Parks und Vertreter*innen von Organisationen, die in und um diesen „Arbeiter*innen Park“ im Bezirk Lend tätig sind. Welche Möglichkeiten bietet der Park, welche Gefahren und Probleme sollen benannt werden.

Mit:

  • Alexander Neumann, Leiter des Instituts für urbane Sicherheitsforschung
  • Paul Nitzsche, Pfarrer, Kreuzkirche am Volksgarten.
  • Martina Schröck, Ehem. Bürgermeister Stellvertreterin
  • Anton Lederer, Kunstverein Rotor

Das Seminar geleitet haben der Zeithistoriker Eduard Staudinger und Walther Moser von Radio Helsinki.

Schreibe einen Kommentar