Stand For Algeria Austria im Interview: „Der Friedensnobelpreis 2020 sollte an das algerische Volk gehen“

Sendereihe
freshVibes
  • freshVibes-24Oct2019-Stand4Algeria
    25:11
audio
freshVibes 024: Black History Month, Rapperin Nenda, Schwarze im Nationasozialismus und Anna Gaberscik
audio
freshVibes 023: Afro-österreichische Musiker*innen / Lumumba @ 60 / Guem / Enfant Terrible Society
audio
Anna Starzinger: "Der Rhythmus meines Vaters Guem lebt weiter"
audio
Abdelmadjid Guemguem alias Guem: "Alles Leben ist Rhythmus"
image
freshVibes 022: Jahresrückblick 2020
audio
#FreeCongo Wien Kundgebung
audio
Kundgebung zum Schutz des Omofuma Denkmals gegen Rassismus
audio
freshVibes 021: Mireille Ngosso wird erste Schwarze Wiener Gemeinderätin
audio
Today in Vienna, Austria: End Police Brutality in Nigeria Demonstration
audio
freshVibes 020: Antirassistische Aktionswoche - #EndSARS - Brutalität der Wiener Linien - Goldener Verdienst für Ishraga Mustafa Hamid

Seit März 2019 protestieren jeden Freitag  Millionen von Algerier_innen friedlich gegen die politische und militärische Eliten des nordafrikanischen Landes. Im April 2019 war der langjährige Machthaber Abdelaziz Bouteflika auch auf Druck des anhaltenden Proteste zurückgetreten.

Diese Protestaktionen schränken sich nicht auf Algerien ein. In Österreich gibt es eine kleine aber feine Gruppe von Aktivist_innen namens „Stand For Algeria“, die in Wien regelmässig Diskussionen zum Thema Algerien organisiert sowie Protestaktionen veranstaltet.

Wir haben die „Stand For Algeria“ AktivistInnen  Jasmina Chichoune, Sihame Aziz und Moumene Chichoune interviewt. Sie haben eine neue Initiative namens nobel2020.com ins Leben gerufen. Damit wollen Sie, dass das algerische Volk den Friedensnobelpreis im Jahre 2020 bekommt. Warum und wozu erzählen sie im Interview mit simon INOU.

 

 

Bilder

Stand4Algeria1 - v.l.n.r.: Jasmina Chichoune, Moumene Chichoune und Sihame Aziz
3092 x 1911px

Schreibe einen Kommentar