folk.art, das neue Weltmusikfestival in Graz

Podcast
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • 191028 folk art
    59:58
audio
59:57 Min.
Neues von Tuesday Microgrooves
audio
59:58 Min.
Heumond aus Mitteleuropa: Wiedergänger
audio
59:57 Min.
Portrait des Gitarristen Edi Köhldorfer
audio
59:57 Min.
Portrait der Geigerin Lucia Froihofer
audio
59:58 Min.
Portrait der Sängerin Rebecca Anouche
audio
59:57 Min.
E.Sampaio Jazz Symphonic Orchestra: We Have A Dream
audio
59:58 Min.
Lu's Jukebox: Funny How Time Slips Away
audio
59:58 Min.
Lu's Jukebox: Bob's Back Pages
audio
59:58 Min.
Neue Alben aus Österreich
audio
59:58 Min.
Dieter Reinisch: Jigs and Reels

Eine Handvoll junger Grazer MusikerInnen, alle um die 22 Jahre alt, hat es sich in den Kopf gesetzt, ein richtig großes Festival zu veranstalten. Sie wollten die Vielfalt von Musik zeigen, die durch die Vermischung verschiedener Stilrichtungen entsteht. Der Enthusiasmus der Neo-Veranstalter war erfolgreich: Am 6. November wird das folk.art 2019 eröffnet, mit einem Konzert des bekannten deutschen Ensembles Quadro Nuevo im Dom im Berg.

Insgesamt treten an fünf Abenden neun bekannte Bands an verschiedenen Orten in Graz auf (Dom im Berg, Brücke, Orpheum extra). Neben Quadro Nuevo sind u.a. Großmütterchen Hatz & Klok (AT/CH/HR) zu hören, das Moritz Weiss Klezmer Special (AT/CH/NMK), Christian Bakanic‘s Trio Infernal (AT) und das Claudia Schwab Quartett (AT/IRL). Drei Newcomer kann man bei einer Matinee und Nachmittagskonzerten im Cafe Kaiserfeld kennenlernen. Workshops mit verschiedenen Percussionsinstrumenten an der Grazer Musik-Uni stehen allen Interessierten offen, und zwar gratis.

Sendungsinhalt: Der Gitarrist Elias Plösch, Initiator und Motor des Unternehmens, erzählt, wie das Festival zustande gekommen ist, gibt einen Überblick über das Programm und stellt die auftretenden MusikerInnen mit Hörproben vor.

Schreibe einen Kommentar