Reinhold Bilgeri mit seinem Film „Erik und Erika“ in Vordergründig-Hintergründig

Sendereihe
„Vordergründig – Hintergründig“ – die Porträtreihe abseits des Mainstreams
  • 2019-10-21 Reinhold Bilgeri mit seinem Film Erik und Erika in Vordergründig-Hintergründig-
    59:57
audio
Sänger Waterloo feiert 75. Geburtstag
audio
Beda mit Palme stellt Album "Quetschnroots" vor
audio
Franz Schreiner (Formel 1-Sicherheitsexperte) in Vordergründig-Hintergründig
audio
Wir 4 mit Album "Noch Vuan" in Vordergründig-Hintergründig
audio
80s-Special mit Udo Huber-Minisex-Superfeucht-Reinhold Bilgeri-Klaus Pruenster
audio
Die Wödmasta mit Debüt-Album "Heast!" in "Vordergründig-Hintergründig"
audio
Gedenksendung "75 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs" in Vordergründig - Hintergründig
audio
Klaus Thaller (Bruder der ehemaligen Nationalratspräsidentin Barbara Prammer) in Vordergründig-Hintergründig
audio
Gert Steinbäcker (Das erste "S" von "STS") in Vordergründig-Hintergründig

In dieser Sendung stellt der Musiker, Literat und Filmemacher Reinhold Bilgeri seinen Film „Erik und Erika“ vor und spricht über seine bisherige Karriere. Dazu hören sie Hauptdarsteller Markus Freistätter.

1968 hat der ÖSV versucht, den Fall „Erika Schinegger“ zu vertuschen. Der frühere Hitparadenstürmer und heutige Filmemacher Reinhold Bilgeri hat sich dieses Themas angenommen und daraus einen Film gemacht. In „Erik und Erika“ erzählt er das schwierige Leben des Erik Schinegger, der 1966 als Mann Weltmeisterin in der Abfahrt wurde.

Vor den Olympischen Spielen 1968 in Grenoble wurde bei einem medizinischen Test festgestellt, dass die Abfahrtsweltmeisterin Erika Schinegger genetisch ein Mann ist. Schinegger, dessen Geschlecht aufgrund nach innen gewachsener Geschlechtsteile jahrelang nicht richtig identifiziert worden war, entscheidet sich zu einer Operation und der Änderung seines Vornamens von Erika in Erik.

Für Schinegger ist dies der Beginn eines langen körperlichen aber vor allem seelischen Leidenswegs.

Schreibe einen Kommentar