Violencia, mi nombre es mujer! // Gewalt, ich heiße Frau!

Podcast
Globale Dialoge – Women on Air
  • women
    56:12
audio
Zurale Seja – Starke Mädchen!
audio
Und immer wieder aufbrechen! Leben im Exil und die Idee Südafrikas
audio
Feminismus in Südostasien
audio
Konstruktiver Journalismus
audio
Lobau-Autobahn Protestcamp
audio
Das Recht aller Frauen
audio
Under the Udala Trees: LGBT+ Rechte in Nigeria
audio
Klimakrise und Geschlechtergerechtigkeit – was hat das eine mit dem anderen zu tun?
audio
„Begrüßt uns nicht mit Ni hao“
audio
Von diesen EU-Ländern kann Österreich lernen, wie man Femizide verhindern kann.

 

Sandra Milena Álvarez hat einen Master in Gender Studies und arbeitet am Nationalen Zentrum für Historisches Gedächtnis (CNMH für die Abkürzung auf Spanisch). Sie wurde in der Gemeinde 13 von Medellín geboren, ist Teil des AGROARTE-Kollektivs und damit der transformativen Aktion Grammatik-Körper.

______________________________________________________________________________

Luz Marina Bernal ist einer der sogenannten Mütter von Soacha, einer Ortschaft in der Nähe von Bogotá. Ihr Sohn verschwand im Januar 2008, war der erste Fall dessen, was in Kolumbien “falsche positives” heißt. Sie und die anderen Mütter haben mehrere Bedrohungen für ihre Denuntiazion erhalten. Sie war Teil einer der Gruppen von Opfern, die an den Dialogtafeln in den vergangenen Friedensabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der ehemaligen FARC-Guerilla-Gruppe in Havanna stattgefunden haben. Sie lehnte für den Friedensnobelpreis zusammen mit Juan Manuel Santos vorgeschlagen zu werden, ab.

Josefina Dobinger-Álvarez ist Historikerin und Sozialwissenschaftlerin aus Honduras, mit österreichischer Staatsbürgerschaft, Spezialgebiet Frauenforschung, Expertin für Verhütung und Überwachung von durch Delikte wie Menschenhandel und sexuelle Gewalt verursachten Beeinträchtigungen und Traumata. Sie arbeitet im Bereich Kultur- und Kunstmanagement mit Schwerpunkt kreative, resilienzfördernde Maßnahmen. In ihrem Buch „Recordar para volver al corazón“ („Erinnern, um zum Herz zurückzukehren“) unternahm Josefina den Versuch, die verschiedenen Formen der Gewalt, die Teil des Körpers geworden sind, sich in diesen quasi „eingenistet“ haben, ausgehend von spezifischen Ereignissen im eigenen Leben zu verstehen.

Jurastudentin, Lorena Neira ist Teil des Ständigen Ausschusses für die Verteidigung der Menschenrechte PCHR und die Vereinigung der Frauen ASODEMUC (Organisation von Frauen aus verschiedenen Bereichen gebildet, für das Streben nach Frieden zu kämpfen und der Verteidigung der Menschenrechte in Kolumbien und insbesondere die Rechte der Frauen).

Die Interviews wurden im Jahr 2017 durchgeführt, aber was jede dieser Frauen aussagt, ist so aktuell wie vor zwei Jahren. In dieser Sendung werden wir darüber sprechen, was es bedeutet, eine Aktivistin in einem Land wie Kolumbien zu sein. Was der Konflikt und das Abkommen mit den FARC-EP-Guerillas in den Körpern vieler Frauen hinterlassen hat. Spuren von Frauenkämpfen in einem Land, das nicht zu wissen scheint, wie man ohne Gewalt lebt.

Sendungsgestaltung: Jenny Olaya-Peickner und Ulrike Bey

Sendungssprache: Spanisch

Leave a Comment