• Stimmlagen20191017
    29:59
  • MP3, 192 kbps
  • 41.2 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Klimastreik, Klimaproteste, Extinction Rebellion und Klimavolksbegehren stehen am Beginn unserer Sendung.
Danach wenden wir uns den Protesten gegen den Angriffskrieg der türkischen Armee auf Rojava zu.
Wir berichten über unmenschliche Bedingungen im Geflüchtetenlager Vučjak in Bosnien,
und über einen antisemitischen Gewaltakt in Wien.

Klimastreik, Klimaproteste, Extinction Rebellion und Klimavolksbegehren
Zigtausende Menschen beteiligten sich am 27. September in ganz Österreich an den bisher größten Klimastreik-Demonstrationen. Allein in Wien zogen nach unserer Zählung rund 30.000 Menschen zum Heldenplatz. Laut nicht übertrieben faktenbasierten Angaben der Veranstalter*innen sollen es gar 80.000 und österreichweit 150.000 gewesen sein.
Julia Grillmayer, Christa Reitermayr und Gerhard Kettler berichteten für Radio ORANGE 94.0

Vorige Woche fand weltweit die Extinction Rebellion Week statt, mit Straßenblockaden, Trauermärschen, Critical-Mass-Radldemos und vielem anderen. Ein Beitrag von Gerald Graf.

Mit der Sprecherin des Klimavolksbegehrens, Katharina Rogenhofer, sprach Felix Schneider-Sturm

Protesten gegen den Angriffskrieg der türkischen Armee auf Rojava
Seit dem 8. Oktober fanden auch in Österreich tagelang täglich in mehreren Städten Demonstrationen mit bis zu 3000 Beteiligten gegen den Angriffskrieg der türkischen Armee auf Rojava im Norden Syriens statt. Aktivist*innen berichten uns über die Lage in Rojava.

Unmenschliche Bedingungen im Geflüchteten-Camp Vučjak in Bosnien
Rund 50 Menschen protestieren am 6. Oktober vor der Botschaft von Bosnien und Herzegowina in Wien gegen die unmenschlichen Bedingungen im von der Stadt Bihac eingerichteten Geflüchteten-Camp Vučjak in Bosnien. Der Aktivist, Flüchtlingshelfer und Rapper Kid Pex berichtet uns über die Situation in Vučjak.

Antisemitischer Angriff zu Jom Kippur in Wien
Am Tag des Terroranschlags in Halle an der Saale kam es auch in Wien zu einem antisemitischen Angriff – auf einen Kultusvorstand der Israelitischen Kultusgemeinde und Vorstandsmitglieder des Vereins Bucharischer Juden und seinen Familienmitgliedern.