• FROzine_2019_09_19
    54:36
  • MP3, 320 kbps
  • 124.98 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Sybille Hamann, bisher selbstständige Journalistin, ist dem Ruf in die Politik gefolgt. Warum und was sich sich wünscht umzusetzen bespricht sie mit Sigrid Ecker. Anja Krohmer, Verein Arcobaleno, Sabri Opak, Rotes Kreuz Ö. und Erwin Leitner, Initiative mehr demokratie, erklären wie die Pass Egal Wahl am 24. September Demokratie stärkt.

Foto: Johannes Mayerbrugger

Sibylle Hamann ist Autorin und bis vor kurzem war sie selbstständige Journalistin. Nun ist sie dem Ruf in die Politik gefolgt und kandidiert bei der Nationalratswahl für die Grünen als Listendritte der Bundesliste hinter Werner Kogler und Leonore Gewessler.

Öberösterreichs Landesrat Rudi Anschober war es, der Sibylle Hamann zu den Grünen holte. Warum sie dem Ruf in die Politik gefolgt ist und wie es ihr dabei im Wahlkampf geht, welche Ziele und Visionen sie dabei verfolgt und wie sie die Stabilität der österreichischen Demokratie einschätz bespricht sie im Interview mit FROzine Chefredakteurin Sigrid Ecker am Badeschiff Wien.
Pass Egal Wahl
Weit mehr als eine Million Menschen sind von der Nationalratswahl ausgeschlossen, weil sie keinen österreichischen Pass haben. Gegen diesen Demokratieausschluss setzt SOS Mitmensch am 24. September gemeinsam mit PartnerInnen ein starkes Zeichen! Abgestimmt wird über die Parteien, die österreichweit bei der Nationalratswahl kandidieren. Alle, unabhängig von ihrem Pass, können ihre Stimme abgeben! Auch Solidaritätsstimmen von Menschen mit österreichischem Pass sind herzlich willkommen! Anschließend werden die Stimmen ausgezählt und das Ergebnis bekanntgegeben.

Die Pass Egal Wahl 2019 findet am Dienstag, den 24. September 2019 am Linzer Martin-Luther-Platz, 4020 Linz, 15:00 – 19:00 Uhr statt.
Veranstalter in OÖ: migrare, arcobaleno, SOS Menschenrechte.

Außerdem gibt es auch die mobilen Wahlkabinen: In den Tagen vor der Pass Egal Wahl, sind zwei mobile Wahlkabinen des Kollektivs wahlmobil in den Wiener Bezirken unterwegs. Natürlich geht es auch mit Briefwahl: Es gibt für alle, die es nicht zu einem der Wahllokale oder zu den mobilen Wahlkabinen des wahlmobil schaffen, die Möglichkeit der Stimmabgabe mittels Briefwahl.

Warum es diese zusätzliche Wahl überhaupt braucht und was es für die Demokratie bedeutet, wenn 1,2 Mio. Menschen von einer  8,8 Mio. Gesellschaft nicht wählen dürfen, darüber sprechen mit Sigrid Ecker:

Moderation und Gestaltung: Sigrid Ecker