KulturTon: Die neue Umweltbewegung für den Schutz der Balkanflüsse

Podcast
KulturTon
  • 2019_08_19_kt_beitrag_balkanfluss_anna_schoepfer
    06:58
audio
29:05 Min.
Uni Konkret Magazin | 01.08.2022
audio
29:00 Min.
Ein Kultbild auf Augenhöhe
audio
29:01 Min.
Alles Ischgl oder uff?
audio
28:59 Min.
Lernen in Bewegung
audio
28:36 Min.
Uni Konkret Magazin | 18.07.2022
audio
28:59 Min.
Tiroler Geschichten Sommer 2022
audio
29:00 Min.
Die Mirakelberichte des Gnadenortes Mariahilf
audio
29:06 Min.
Uni Konkret Magazin | 04.07.2022
audio
29:00 Min.
Das Potosí Prinzip Archiv im Kunstraum Schwaz
audio
29:00 Min.
"Wir Tiroler sind lustig" - Die Rolle der Volksmusik für den Tourismus

Nirgendwo in Europa gibt es noch so viele naturbelassene Flüsse wie am Balkan. Wildflüsse wie die verzweigte Vjosa in Albanien sind in ihrer Unberührtheit und Artenvielfalt im europäischen Kontext einzigartig. Naturschützer_innen bezeichnen die Balkanregion deshalb als das blaue Herz Europas. Doch genau hier sollen nun rund 3000 Wasserkraftwerke errichtet werden. Pippa Gallop vom CEE Bankwatch Network gibt Einblicke in die Hintergründe der Ausbauoffensive und berichtet von der wachsenden Protestbewegung, die den Erhalt der Wildflüsse fordert.

Infos: riverwatch.eu

Der Beitrag wurde im Rahmen des KulturTons vom 19.08.2019 ausgestrahlt.

———————-

Anmod:

Nirgendwo in Europa gibt es noch so viele naturbelassene Flüsse wie am Balkan. Wildflüsse wie die verzweigte Vjosa [Aussprache: Wijossa] in Albanien sind in ihrer Unberührtheit und Artenvielfalt im europäischen Kontext einzigartig. NaturschützerInnen bezeichnen die Balkanregion deshalb als das blaue Herz Europas. Doch genau hier sollen nun rund 3000 Wasserkraftwerke errichtet werden. Pippa Gallop vom CEE Bankwatch Network gibt Einblicke in die Hintergründe der Ausbauoffensive und berichtet von der wachsenden Protestbewegung, die den Erhalt der Wildflüsse fordert. Ein Beitrag von Anna Schöpfer.

Zeit: 06:58

Letzte Worte: „der ersten länderübergreifenden Umweltbewegung am Balkan“

Abmod:

Mehr Informationen über die letzten wilden Flüsse Europas findet man auf riverwatch.eu. Anna Schöpfer hat berichtet.

 

 

Schreibe einen Kommentar