Pressekonferenz „Deutschlernen oder Ausgrenzung“ – Stellungnahme des Netzwerk SprachenRechte zum Entwurf des Fremdenrechtsänderungsgesetzes 2011

Sendereihe
trotz allem
  • interv de cillia 110125
    03:37
  • interv kenan guengoer 110125
    05:45
  • pk deutschlernen ausgrenzung 110125
    49:39
audio
Umweltorganisationen fordern Ökosteuern Pressekonferenz und Demo gegen Verbauung des Donaufeldes: "trotz allem"Radiosendung vom 27.Nov.2020
audio
Arbeitslosengeld rauf auf 80% - Kundgebung vor der Budget Debatte d. Nationalrats 17.Nov
audio
Demo und Blockade gegen Autobahnbau und für den Dannenröder Forst und Menschenkette von Platz für Wien
audio
NEUTRALITÄT VERBINDET - MILITÄRBLÖCKE SPALTEN- Reden von der Kundgebung am 26.10.2020
audio
Aktionstag Mobilität, Solidemo mit polnischen Frauen, Demo für Neutralität
audio
Pressekonferenz Klimavolksbegehren: Gesetzgebung nicht fit für Klimaschutz: Wie man Nägel mit Köpfen macht
audio
Neues von Klima, Koalition, S1 und S8, Platz für Wien Unterschriftenübergabe und Hiroshima Lesung
audio
Keine Lobaufragewanderung mit Ulli Sima, Wir haben Platz Demo in Wien, #HassistnichtnormalKundgebung
audio
Keine neuen Autobahnen! Fridays for Future und BürgerInitiativen Demo 2.10.2020 Radiosendung
audio
Platz für Wien: Autofreies Fest Albertplatz und Austrian World Summit 2020

Bei der PK sprachen:

Moderation: Mag.a Angelika Hrubesch (Sprecherin, Netzwerk SprachenRechte)

Prof. Dr. Rudolf de Cillia (Sprachwissenschaftler, Institut für Sprachwissenschaft der Universitaet Wien)

Mag.a Dunja Bogdanovic (Juristin, Beratungszentrum für Migranten und Migrantinnen)

Mario Rieder (Geschaeftsfuehrer, Die Wiener Volkshochschulen GmbH)

Andrea Eraslan-Weninger MSc (Geschäftsführerin, Verein Projekt Integrationshaus Wien)

Angela Magenheimer (Obfrau und Sprecherin, Verein Ehe ohne Grenzen)

Einige Kritikpunkte:

– Deutsch scheint nur für Nicht-EU-BuergerInnen wichtig zu sein.

– Das A2-Sprachniveau war bisher schon schwer in der vorgesehenen Zeit erreichbar. Jetzt verschaerft das Innenministerium durch die Verpflichtung zu B1-Niveau und Zeitverkuerzung.

– Der Test des Integrationsfonds enthaelt Schwaechen.

– Der Daueraufenthalt soll an B1-Niveau gekoppelt werden. Zur Erreichung dieser Stufe will der Bund keinen Beitrag leisten.

– Das A1-Sprachniveau vor dem Zuzug zu erreichen, ist unrealistisch. So wird Familiennachzug und die vollwertige Integration verunmoeglicht.

siehe auch:

Interview mit Prof. Dr. Rudolf de Cillia (Sprachwissenschaftler, Institut für Sprachwissenschaft der Universitaet Wien)

Interview mit Dipl. Soz. Kenan Guengoer (Leitung, www.think-difference.org)

ein bericht von herby loitsch.

Dokumente

Hauptkritikpunkte NW SprachenRechte, PDF, 270.31 kB Download
Stellungnahme NWSR Presse, PDF, 290.63 kB Download

Schreibe einen Kommentar