Eva Illouz: „Warum Liebe weh tut“

Sendereihe
genderfrequenz
  • Eva Illouz Rezension
    10:39
audio
Gender, Affect and Politics: Public Feelings and how to study them
audio
Buchrezension: "Selbstachtung" von Toni Morrison
audio
Mini-Serie: „Geschlecht, Affekt und Politik“ (Teil 1)
audio
Buchrezension: "Leistungsklasse" von Veronika Bohrn Mena
audio
Umagaunan mit Kaya (21.02.2021)
audio
It's all about music!
audio
"Es kann nicht den Diskriminierten überantwortet werden, die Gesellschaft zu verändern"
audio
Antisexismus reloaded
audio
genderfrequenz-Spezial: Reclaim the night!
audio
Familie und Geschlecht Teil 5: Unbegleitete minderjährige Geflüchtete und Familienstrukturen

Wie der Titel des Buches schon vermuten lässt, befasst sich die Soziologin Eva Illouz in „Warum Liebe endet“ mit dem Scheitern von Beziehungen. Dabei lässt sich ihre These folgendermaßen runterbrechen: Durch die Kommerzialisierung des Intimlebens sei Gelegenheitssexualität die neue Norm. Unverhohlen analysiert Illouz wie uns die Verbindlichkeiten für Sex und Liebe abhandengekommen sind. Durch Onlinedating und Apps wie Tinder oder OKCupid seien sexuelle Begegnungen in Ware verwandelt worden „die man erwerben und auch wieder loswerden kann“. Den Gedanken von Eva Illouz folgend führen die kurzlebigen und gefühllosen Verhältnisse, die von selbstzweckhaftem Hedonismus geprägt seien uns in die Verunsicherung. Nur weil die Liebe noch nicht gefunden wurde, sie weh tut oder endete, bedeutet dies nicht, dass es sie nicht gibt 😉

Schreibe einen Kommentar