„150 Euro können reichen? Mindestsicherung in Österreich“

Podcast
FROzine
  • 2019.06.27_1800.10-1850.10__Frozine
    49:52
audio
Das Recht auf (Frauen)Leben - Teil 2
audio
Wen wählt die Pflege?
audio
“Wir empfinden das als modernen Schuldenpranger.”
audio
Verstößt das Land OÖ gegen EU-Recht?
audio
Weltempfänger: Zukunftsfähige Landwirtschaft
audio
Beitrag: “Die europäische Minute - Juli21”
audio
Über das Verteidigen des öffentlichen Raums
audio
LGBTIQ*-Rechte stärken und Diskriminierungen abbauen
audio
Paralleljustiz für Konzerne kann die Klimawende verhindern
audio
Beitrag: Soll es eine Paralleljustiz für Wirtschaft und Konzerne geben?

Wie schaut es aus mit der Sozialen Mindestsicherung als Instrument der Armutsbekämpfung in Österreich? Das Projektmanagement-Team vom Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik der JKU Linz stellt die Studie „150 Euro können reichen? Mindestsicherung in Österreich“ vor.

Ein ganzes Studienjahr lang hat eine Gruppe Student*innen der JKU Linz im Rahmen einer Lehrveranstaltung von Sozial- und Kulturwissenschaftler Thomas Philipp zu diesem Themenbereich geforscht.

Die Studienergebnisse werden nun präsentiert. Dahingehend sind aus den fünf Themengebieten jeweils eine Person zu Gast im FROzine Studio, um einen näheren Einblick zu ermöglichen.

  • Ivana Kostadinovic – Entwicklung der Mindestsicherung
  • Bernhard Silberhuber – Bedingungsloses Grundeinkommen
  • Astrid Bauernfeind – Im Nachbarländervergleich (Deutschland, Schweiz, Österreich)
  • Agnesa Krasnigi – Mindestsicherung im medialen Diskurs
  • Simone Rienesl – Realität Betroffene

 

Moderation: Sigrid Ecker

Leave a Comment