7 Zeilen zum Verweilen

Sendereihe
Kultur aus Sighartstein
  • Wohnzimmertexte 2019Outdoorgalerie
    29:29
audio
Kafka Dürrenmatt Haas
audio
Weihnachtswunderkammer
audio
Das Prinzip Wunderkammer
audio
Ostern und das Literaturhaus Henndorf
audio
Was war los in Sighartstein?
audio
Fröhliche Weihnacht überall
audio
Bürgschaften
audio
Ein Ausflug in das Mittelalter

Wohnzimmertexte

Das Literaturhaus Henndorf beherbergt u.a. eine Schreibwerkstatt, in der  ambitionierte Autorinnen unter der anregenden Führung von Elke Heselschwerdt zusammenfinden. Für die heurige Outdoorgalerie, die unter dem Thema „Wohnzimmer“ steht, haben sie literarische Beiträge geliefert, die in Form von gedruckten Texten den Hauptplatz von Henndorf bereichern. Sie hängen an den „Möbeln“ oder in den Bäumen, und alle Besucher_innen können sich an den poetischen Betrachtungen unter dem Motto „7 Zeilen zum Verweilen“ erfreuen. Trotz unterschiedlichster Stile und Worte ist in jedem Text das Grundgefühl von Geborgenheit im eigenen Wohnzimmer zugegen.

Poetisch und zugleich mitreissend erscheint auch die Musik, die einen breiten Bogen durch die Jahrhunderte spannt. Der Gitarrengruppe „Saiterlexpress“ gelingt es, durch engagiertes  Spiel den Funken überspringen zu lassen. Die jungen Musiker_innen spielen unter der Leitung ihrer Lehrerin Elke Krahm vom Musikum Elixhausen adaptierte klassische und irische Weisen.

Das Kulturhaus Sighartstein bringt in dieser Sendung Musik und Literatur zu einem stimmigen gemeinsamen Auftritt.

 

1 Kommentar

  1. Liebe Margit,
    Deine Stimme klingt so jung, frisch, einfach angenehm und ladet zum Anhören des Textes ein. Eine wunderbare Idee und ich habe das Privileg, hier im geschichtsträchtigen Ort meine neue Heimat gefunden zu haben und ganz nahe bei, dem Literaturhaus. Mein Wohnzimmer habe ich genauso gestaltet, wie Du es im Text beschrieben hast. Ich fahre gerne nach Salzburg, in meine alte Heimat, doch viel lieber komme ich zurück in mein Wohnzimmer. Wundervoller Text mit gutgespielter Musik! Herzliche Gratulation Dir liebe Margit,
    Elisabeth

    Antworten

Schreibe einen Kommentar