1. Juni 2019: Kaviar – zu Gast im Studio: Ursula Wolschlager

Sendereihe
der wiener salon
  • ORANGE 94.0 Logging 2019-06-01 14:00
    59:59
audio
07.11.2020: Alles ist einfach Musik: Hotel Palindrone – zu Gast im Studio: Albin Paulus und "Stoney" Stephan Steiner
audio
03.10.2020: Armut in Wien - zu Gast im Studio: Claudia Amsz
audio
01.08.2020: Mehr Zwirn: Zwei die auszogen die Ursprünge der Wiener Popmusik zu erkunden - zu Gast im Studio: Walther Soyka
audio
04.07.2020: Reggae made by Bandulu Vienna - zu Gast im Studio: Matthias Kreuzer alias Bandulu
audio
06.06.2020: Odysee 2020 - zu Gast im Studio: Sebastian Kummer
audio
02.05.2020: Musik ist meine Leidenschaft - zu Gast im Studio: Daniela Krammer
audio
07.03.2020: Puppentheater im Pornokino - zu Gast im Studio: Lisa Zingerle und Simon Meusburger
audio
01.02.2020: 21. Akkordeonfestival 2020 - zu Gast im Studio: Friedl Preisl
audio
7. Dezember 2019: Lost Island - zu Gast im Studio: Konstanze Henning, Andreas Henning, Gabriele Weber
audio
2. November 2019: Lebenszeichen - zu Gast im Studio: Nadine Papai

Am 13.6.2019 kommt der Film „Kaviar“ ins Kino. Gedreht wurde 2016, also ein Jahr vor Entstehung des Ibiza-Video. Vielleicht ist das Drehbuch durch ein Leak an eine politische Partei gelangt und man versuchte den Film nachzudrehen?

However, die Premiere fand am 17. Jänner 2019 „Kaviar“ im Rahmen des Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken statt, wo dieser Film den Publikumspreis in der Kategorie Spielfilm gewann. Der Film erzählt die Geschichte von drei Frauen – zwei davon Russinnen – über schnelles und vergängliches Glück im Spannungsfeld von Ethik und Glücksrittertum. Die Co-Autorin und Regisseurin Elena Tikhonova erzählt in ihrem ersten Spielfilm aus der russischen Perspektive:
„Kaviar“ ist der Film gewordene Beweis für den gravierenden Unterschied, ob Russen-Klischees über Russen oder VON Russen erzählt werden. Und, wenn man so will, ein Hohelied auf die Umverteilung des Kapitals. Freundschaft! Gerechtigkeit! Und drei Millionen Euro! (Quelle: Wikipedia)

Eine Ähnlichkeit mit lebenden und auch verstorbenen Personen ist nicht gewollt und jedenfalls zufällig.

Die Produzentin Ursula Wolschlager ist jedoch auch in anderen Bereichen tätig. So hat sie das Projekt DIVERSE GESCHICHTEN (DIVERSE STORIES) ins Leben gerufen, mit dem sie FilmemacherInnen mit Migration fördert und ist aktives Mitglied bei ProProeinem internationalen Mentoring-Programm für weibliche Filmschaffende.

Weitere Sendung mit Ursula Wolschlager:

kotsch – wo anders is a ned anders

Schreibe einen Kommentar