• seitwaerts_29052019_
    61:26
  • MP3, 128 kbps
  • 56.25 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

linz. im cafe exxtrablatt auf der spittelwiese steht oberösterreichs erster textautomat. initiiert nach einer idee von kurt mitterndorfer können gäste und kundschaften das „x-blatt, heft für literatur“ für einen euro erwerben. dieses handtaschen- und hosentaschenfreundliche format wurde von Herbert christian stöger entworfen & organisiert. zur präsentation des x-blatt nummer 1 vom 6. mai 2019 hören sie textbeiträge von autoren die in diesem heft veröffentlicht wurden. und in teil 2 präsentiert der künstler und musiker balthasar ein hörstück unter dem titel: „gespräch unter hunden. eine musikalisch dialogische montage“.

teil a: X-blatt nummer 1 im linzer exxtrablatt.

der textautomat, das ist der ehemalige mannerwafferlautomat im cafe exxtrablatt, der im november 2018 offiziell zum textautomaten für literatur umfunktioniert wurde. mit großem erfolg! befüllt wird der automat viermal jährlich mit der neuesten ausgabe des kleinen heftes für literatur, dem x-blatt. man kann darin aktuelle literatur von [ober]österreichischen autorinnen und autoren lesen. in dieser ausgabe von „seitwärts: poetologische ortungen“  lesen die von x-blatt eingeladenen autoren rene bauer, hans eichhorn, richard wall und die autorin wally rettenbacher aus texten, die  in der aktuellen ausgabe gedruckt wurden.

Part A: X-blatt number 1 in Exxtrablatt Linz

The text automat is the former Manner waffle automat in the cafe Exxtrablatt, which was officially converted into a textbook automat for literature in November 2018, with great success! The automat is filled four times a year with the latest edition of the small booklet for literature, the x-blatt. In it you can read current literature by [Upper] Austrian authors. In this issue of “seitwärts: poetologische ortungen”, x-blatt invited the authors Rene Bauer, Hans Eichhorn, Richard Wall and Wally Rettenbacher to read from texts that have been printed in the current issue. [Translation: M.D. Niski]

Es lesen: René Bauer, Hans Eichhorn, Richard Wall, Wally Rettenbacher [in dieser Reihenfolge]

Kurzinterviews: Kurt Mitterndorfer [intro] [Initiator, Redaktion] und Herbert Christian Stöger [extro] [Organisation & Layout].

In Situ Aufnahme & Sendungsgestaltung [Musik Montage]: Wally Rettenbacher

Musik

Lecuona Cuban Boys – Rumba Azul

Francisco Canaro – El Choclo

Juan Arvizu – Si dejaras de quererme

Orchestra de Felipe Valdes – Pruebeme me seguira

Orchestra  Francisco Canaro//Ada Falcon – Donde estas Corazon

Juan Carlos Godoy con la Orquesta de Alfredo De Angelis – Quien tiene tu amor

teil b: gespräch unter hunden: eine musikalisch dialogische montage. [jukan, der malamut und attila der jugoslawische hirtenhund; Worte & Musik von Balthasar]

zwei alphatiere unterhalten sich. sie knurren, bellen, fletschen, keifen einander an. in ihrem dialog geht es um aufrechterhalten und//oder verteidigen von rang//territorium //nachkommenschaft [fortpflanzung], dazwischen montiert: „minimal sound“ teppiche aus eigenkompositionen des künstlers, sowie textfetzen aus: „wie ein intelligenter affe [homo sapiens] als einsamer wolf im käfig sitzt“. dieses akkustische durchdringen von laut, musik und text will  variables raumgefühl erzeugen.

Part B: Conversation amongst dogs: a musical dialogue montage. [Jukan the Malamut and Attila the Yugoslavian Shepherd Dog. Words & Music by Balthasar]

Two ‘alpha animals’ talk. They growl, bark, bare, and jangle each other. Their dialogue is around maintaining and / or defending rank / territory / offspring [reproduction], mounted in between: „minimal sound“ carpets from the artist’s own compositions, as well as text fragments: „how an intelligent monkey [homo sapiens] sits as a lonely wolf in a cage“. This acoustic penetration of loud music and text wants to create a variable sense of space. [Translation: M.D. Niski]

Soundaufnahmen/Musiken/Text/Script: Balthasar

Produktion: Wally Rettenbacher

Musik

Balthasar – Synthetik, Haushalten, Chello, Hammondorgel Percussion, Alles Gut, Greece

Hector Zazou with Swara In the House of Mirrors – Sisyphe

Biografien

René Bauer: geboren 1978 in Linz, lebt in Ansfelden. Studium an der Johannes-Kepler-Universität Linz (Bakk. techn.), der Königlich-Technischen Hochschule in Stockholm und der Kunstuniversität Linz. Seit 2005 zahlreiche Auftritte (Poetry Slam, Lesebühnen, Literaturveranstaltungen) in Österreich und (nicht nur) dem deutschsprachigen Raum, oft unter dem Pseudonym „René Monet“. Mitbegründer des Linzer Vereins „postskriptum“. Der Verein erhielt 2007 das Kunstförderungsstipendium für Literatur der Stadt Linz. 2009 Mitbegründer der ersten Linzer Lesebühne „Original Linzer Worte“ zusammen mit Klaus Buttinger, Dominika Meindl, Anna Weidenholzer. 2014 – 2016 monatliche Radiosendung „Café Depresso“ auf Radio FRO gemeinsam mit Benjamin Schmalhart. Seit 2015 Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung. René Bauer hat zwei Töchter. Die „Original Linzer Worte“ erhielten 2017 den „Kleinen Landespreis für Initiative Kulturarbeit“ des Landes Oberösterreich. web: www.renebauer.com

Hans Eichhorn: geboren 1956 in Vöcklabruck, lebt als Berufsfischer und Schriftsteller am Attersee. Zahlreiche Auszeichnungen, u.a. Autoren-Förderungspreis der Stiftung Niedersachsen/Wolfenbüttel (1994), Preis der Literaturzeitschrift „manuskripte” (1999), Preis des Landes Oberösterreich für Lyrik (2005). Zuletzt bei Residenz erschienen: „Unterwegs zu glücklichen Schweinen“ (2006), „Die Liegestatt“ (2008) „Das Fortbewegungsmittel“ (2009), „Und alle Lieben leben“ (2013).

Herbert Christian Stöger: Herbert Christian Stöger: HBLA für Kunstgewerbe, Matura. Kunstuni Linz, UdK Berlin. Zahlreiche Ausstellungen in Europa. Kunst-Katalog und literarische Publikationen, u. a. in “Facetten″ zuletzt 2018, „die Rampe“, „Schreibkraft“… zuletzt „ENTWENDUNGEN“, edition fabrik.transit 2018. Initiator & Koordinator zahlreicher Projekte: u.a. Pecha Kucha Night, Parallel und X-BLATT, Hefte für Literatur [erhältlich im Textautomaten beim Exxtrablatt in Linz]. Talentförderungspreis des Landes OÖ 1999 für Literatur, 2002 für Bildende Kunst. Kunstförderungstipendien 1999 der Stadt Linz für bildende Kunst und Literatur. web: www.herbstlich.mur.at

Richard Wall: Geb.1953 in Engerwitzdorf, OÖ. Div. Studien (u.a. an der Hochschule f. künstler. &  industr. Gestaltung in Linz, heute Kunstuniversität). Mag. art. Literarische, malerische, grafische & fotografische Arbeiten; Ausstellungen seit 1981. Zahlreiche Veröffentlichungen der Bilder & Texte seit 1980 in Anthologien, Kultur- & Literaturzeitschriften (Wespennest, Freibord, Literatur und Kritik, Sterz, Facetten, Rampe u.s.f.). Seit 1975 regelmäßige Aufenthalte in Irland. Mitglied der Grazer Autorenversammlung (GAV), der IG-Autoren, der Literaturvereinigung „podium“ & der Künstlergruppe „Sinnenbrand“. web: www.richardwall.at

Kurt Mitterndorfer:  geboren 1951 in Linz/OÖ, Studium der Soziologie in Linz, Erzieher im Voest Alpine Lehrlingsheim, Ausbildung zum Jugendarbeiter, Hauptschullehrer für Deutsch und Werkerziehung. Ab 1973 erste literarische Texte, Theaterarbeit, Kabarett, Videoarbeiten, Aktionstheater, Performances, Rauminstallationen, Arbeiten im öffentlichen Raum. Initiator des heutigen „Posthof“ in Linz, Begründer des „Linzer  Frühling – Literatur und so“, Initiator des Textautomaten im Exxtrablatt in Linz. Zahlreiche Veröffentlichungen. Zuletzt: 2017 „Köpfe – Texte zu Bildern”, 2. Auflage, Edition 51.  Lesungen in Ö, DE und GR, im ORF und im Radio FRO. web: www.mitterndorfer.at

Balthasar: geboren 1959, lebt als geistiger Nomade drinnen wie draußen. Urgestein der „alten“ ARGE Nonntal in Salzburg, Sozialarbeiter und künstlerisches Multitalent: Maler, Musiker, Fotograf, Filmemacher. Zuletzt: in der Gegend.

Wally Rettenbacher: lebt auf Reisen, vorwiegend nach [Südost]asien, und zuhause. Studium der Kommunikationswissenschaft in Salzburg[BA]. Schreibt Prosa, Essays und Gedichte. Seit 1998 „Freie Radioaktivitäten“: Hörbilder, Fieldrecordings, Hörstücke, Features. Konzeption und Produktion der Sendeschiene „seitwärts: [poetologische ortungen], ein experimentelles Audioprojekt. Auf und nach ihren Reisen entstehen aus Reisegedichten, Reisefotografie und auditiven Elementen mehrdimensionale performativ ethnopoetologische Hörstücke mit Bildsequenzen. web: www.wallyre.net

wallyre0519

Fremdmaterial in seitwaerts_29052019_
Rumba Azul by Lecuona Cuban Boys ©
El Choclo by Francisco Canaro - ©
Si dejaras de quererme by Juan Arvizu - ©
Pruebeme me seguira by Orchestra de Felipe Valdes - ©
Donde estas Corazon by Orchestra Francisco Canaro//Ada Falcon - ©
Quien tiene tu amor by Juan Carlos Godoy con la Orquesta de Alfredo De Angelis - ©
Sisyphe by Hector Zazou with Swara In the House of Mirrors - ©