Jeder gegen Jeden: Warum es gefährlich ist sich gegenseitig abzuwerten

Sendereihe
Hocknkabinett
  • Laura Wiesböck_Buch_In besserer Gesellschaft
    Download
    27:00
audio
Die Liebe zum Plan B
audio
Begegnungen schaffen Jobs
audio
Der Tag der pflegenden Angehörigen
audio
Zum Schutz von Covid-19-Risikogruppen im Job
audio
Per Anhalter durch das digitale Universum
audio
Mägde, Mächte & Moral
audio
Was Jugendliche in Österreich über Juden und Jüdinnen denken
audio
Urlauben in Zeiten der Pandemie: über die Rechte von Konsumentinnen und Konsumenten
audio
Reisen in Zeiten der Pandemie
audio
Die Kurzarbeit geht in die Verlängerung: Was sich alles ändert

Linke gegen Rechte, Rassisten gegen Willkommensklatscher oder EU-Fans gegen EU-Gegner: Nicht nur während des laufenden EU-Wahlkampfs heißt es in vielen Bereichen: Jeder gegen jeden. Laura Wiesböck ist Soziologin an der Universität Wien und forscht zu Formen, Ursachen und Auswirkungen von sozialer Ungleichheit. In ihrem 2018 erschienenen Buch „In besserer Gesellschaft. Der selbstgerechte Blick auf die Anderen“ beschäftigt sie sich mit den Gründen dafür, warum sich einzelne Bevölkerungsgruppen oft sehr ablehnend gegenüberstehen. Und sie spürt den Ursachen menschlicher Sehnsucht nach Überlegenheit nach. Im Hocknkabinett spricht Wiesböck darüber, warum der Mensch ein gewisses Maß an Abgrenzung braucht, wem das nützt und welche Folgen es hat, wenn sich Menschen abwerten.

Das Buch „In besserer Gesellschaft. Der selbstgerechte Blick auf die Anderen“ ist 2018 im Verlag Kremayr & Scheriau erschienen.

Schreibe einen Kommentar