Das Dritte Geschlecht.

Sendereihe
Hörlabor
  • 2019_05_09_hl_hannah_05_30
    05:31
audio
Psychisches Wohlbefinden im ersten Corona-Semester
audio
Inncontro-Filmfestival der Vielfalt
audio
Yoga als Sport und Therapie
audio
Zur Neuerscheinung des Buches "Tirolerei in der Schweiz"
audio
Erkundungen in der Punkszene
audio
Zur Neuerscheinung des Buches „Tirolerei in der Schweiz“
audio
Interview mit Franz Eder zur US-Wahl
audio
Hörlabor am 19.11.2020
audio
Hörlabor am 12.11.2020
audio
Graffiti – zwischen Kunst und Vandalismus von Livia Soier

Anmod:
Es gibt Männer, es gibt Frauen – Punkt. Das ist die Annahme der meisten Menschen, doch es gibt viel Mehr als das. Lena wurde als Eugenio im südlichen Italien geboren. Sie zählt zu einigen der wenigen Kinder, die ohne eindeutiges Geschlecht geboren werden. Obwohl es recht viele Arten der Intersexualität gibt, ist das Vorkommen selten. Etwa eines von 5500 Kindern kommt so auf die Welt. Seit vielen Jahren lebt Lena nun schon in Innsbruck. Die meiste Zeit davon verbrachte sie auf der Straße. Nun lebt sie betreut und wartet auf die Operation, welche sie zur vollständigen Frau machen soll. Im Interview erzählt sie ihre Geschichte.

Abmod:
Seit vielen Jahren träumt Lena schon davon lange Haare zu haben. Leider wird ihr Haar immer lichter und aus diesem Grund spart sie auf eine Perücke.Ich selbst habe mit ihr verschiedenste Perücken probiert und gemerkt, wie ihr Auftreten und Selbstbewusstsein davon profitiert haben. Ihr bedeutet es sehr viel – auch weil es mit der Art und Weise zu tun hat, wie Menschen in ihrem Umfeld sie wahrnehmen und mit ihr umgehen. Wer Lena in diesem Anliegen helfen will, kann sich unter „hannah.stadler@hotmail.com“ melden.

Schreibe einen Kommentar