Mein Prinzip heißt Einmischung

Sendereihe
Kultur und Bildung spezial
  • Mein Prinzip heißt Einmischung
    Download
    59:37
audio
ALL YOU NEED IS TIME
audio
Julia Ebner: Radikalisierung im Netz
audio
Sounding Linz am Klangwolkentag – wie klingt Linz?
audio
#itsup2us 4: Stadt gemeinsam entwickeln - Impulsvorträge
audio
Sounding Linz: So klingt Linz!
audio
Klangwolke 2020 Sounding Linz: ökologisch, partizipativ und nachhaltig
audio
Digital Waves: potential, perspectives, challenges for Community Radios
audio
AMRO20: greenwashing & Extinction Rebellion
audio
AMRO20: queering networks & live art
audio
Demokratie in der globalen Arbeitswelt

Maria Hofstätter, Schauspielerin und ausgezeichnete sowie inhaltlich engagierte Text-Interpretin las am 21. März 2019 aus von ihr ausgewählten Reden Johanna Dohnals.

Die 2010 verstorbene Johanna Dohnal war eine der herausragendsten politischen Persönlichkeiten der zweiten Republik, eine wahrhaftige Kämpferin für Frauenrechte und Gleichberechtigung, wiewohl sie auch als „Parteisoldatin“ der SPÖ einige bittere Pillen geschluckt hat.

Sie war von 1979 bis 1990 Staatssekretärin für Frauenfragen, von 1990 bis 1995 Frauenministerin, ihre politische Karriere endete unerwartet abrupt.

Maria Hofstätter stellte, auf Anregung der AK-Kulturarbeiterin Elfi Sonnberger, eine Abfolge aus 10 Reden Johanna Dohnals zusammen, aus der auch ersichtlich wurde, dass sich Dohnal auf sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen Bühnen bewegt hat.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des AK-Frauenmonats und im Linzer Jägermayrhof statt.

Zwischen den Reden waren Ausschnitte aus ORF-Dokumentationen bzw. Reportagen zu, über und mit Johanna Dohnal zu sehen und zu hören. Ein Publikumsgespräch – mit Maria Hofstätter und Erika Ripperter von der AK – bildete den Abschluss der Veranstaltung.

Danke ans Team der AK für die Kooperation, auch hinsichtlich der Aufnahme, danke auch an Maria Hofstätter für die Erlaubnis, die Aufnahme auf Sendung bringen zu dürfen.

Literatur zu Johanna Dohnal:

Im Mandelbaum Verlag erschien 2013: Johanna Dohnal – Ein politisches Lesebuch, herausgegeben von Maria Mesner und Heidi Niederkofler, beide Wissenschafterinnen im Bereich Zeitgeschichte.

Leitidee dieses Buchs ist es, einige programmatische Reden Johanna Dohnals (1939-2010) einem größeren Publikum zugänglich zu machen.

Im Februar 2019 erschien im Promedia Verlag Johanna Dohnal und die Frauenpolitik der Zweiten Republik. Dokumente zu einer Pionierin des österreichischen Feminismus, herausgegeben von den beiden Politikwissenschaftlerinnen Alexandra Weiss und Erika Thurner.

Kurzbeschreibung: Johanna Dohnal (1939–2010) war eine Ausnahmepolitikerin und Pionierin der Frauenpolitik in Österreich. Mit ihren hier versammelten Beiträgen dokumentiert sie ihr Verständnis von Politik, insbesondere von Frauenpolitik, und lässt ihr Engagement als erste österreichische Frauenministerin Revue passieren.

Ein von Brigitta Neubauer für Radio Freequeens in Liezen gestaltetes Portrait Johanna Dohnals kann im Archiv der Freien Radios unter cba.fro.at nachgehört werden, https://cba.fro.at/393232

 

Inhaltsverzeichnis der von Maria Hofstätter (auszugsweise) verwendeten Reden:

  1. 70 Jahre Frauenwahlrecht – Innsbruck, 10.9.1988
  2. Fristenregelung…. – Renner Institut Wien, 18.9.1991
  3. Gewaltverhältnisse und Geschlecht – Symposion „test the west“, Wien, 13.11.1992
  4. Das verlogene Schweigen gegenüber sexueller Gewalt an Frauen – Eröffnungsrede „Arbeitsgeifer“, Linz, 2.5.1993
  5. Einleitungsstatement zur Enquete „Sozialstaat in Österreich“ – Renner Institut Wien, 9.11.1992
  6. Rede zur Tagung „Frauenrechte Menschenrechte“ – Juridicum Wien, 8.5.1993
  7. Rede Fachtagung „Feministische Mädchenarbeit“ – 17.3.1986
  8. Frauenlöhne Männerlöhne – Wien, 2.12.1989
  9. Frauen und Politik – Bezirksfrauenkonferenz, Schwechat, 4.5.1993
  10. Mein Prinzip heißt Einmischung – Frauenforum Knittelfeld, 25.3.1992

Schreibe einen Kommentar