Graz: Schutzzonen lösen keine sozialen Probleme

Sendereihe
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • Schutzzonen_Ammerer_final_7.19
    Download
    07:19
audio
VON UNTEN Gesamtsendung vom 21.10.2020
audio
"Ausprobieren in einem sicheren Rahmen" - Grrrls Kulturverein Graz
audio
"Wenn wir streiken, steht die Welt still" - f*streik Graz
audio
VON UNTEN Gesamtsendung vom 14.10.2020
audio
Ada Lovelace-Day 2020: Über feministische Technologieansätze
audio
100 Jahre Kärntner "Volksabstimmung" - Kein Grund zu feiern
audio
VON UNTEN Gesamtsendung vom 7.10.2020
audio
"Es braucht dringend Konsequenzen". Diskriminierung im österreichischen Bildungswesen
audio
Privater EU-Grenzzaun - Kunst im öffentlichen Raum
audio
NS Geschichte: Stadtspaziergang mit dem Verein Clio

In der letzten Ausgabe von VON UNTEN haben wir eine kleine Beitragsreihe zum Thema Schutzzonen in Graz gestartet (nachzuhören hier). Seit 6. März sind im Grazer Volksgarten sowie im Metahofpark zum ersten Mal solche Schutzzonen in Kraft. Die polizeiliche Maßnahme wird laut Berichten regionaler Medien und auch von der Stadt Graz als voller Erfolg gewertet. Doch Berichte von Anrainer*innen und Parkbesucher*innen bestätigen diese Einschätzung nicht. Vor allem der Volksgartenpark scheint an Attraktivität zu verlieren und seine Besucher*innen-Anzahl zu sinken. Wir baten den neuen Gries-Bezirksvorsteher Tristan Ammerer um seine Einschätzung der Auswirkungen dieser Maßnahme.

Tristan Ammerer beschreibt seine Kritik an der polizeilichen Maßnahme gegen ein soziales Problem auch in einem Artikel für den Mosaik Blog.

Schreibe einen Kommentar