• 836
    29:30
  • MP3, 187.71 kbps
  • 39.61 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Überwachungsstaat: Sicherheit um jeden Preis?

STREITKULTUR: Wissenschaftliches Terzett (08.04.2019, VHS Wiener Urania)

Vorratsdatenspeicherung, anlasslose Überwachung unbescholtener BürgerInnen, Kontrolle unserer Netzaktivitäten durch Trojaner, das alles sind vermeintliche Maßnahmen, um die Gefahr von Terroranschlägen zu bannen. Damit verbunden sind allerdings auch massive Eingriffe in unsere Privatsphäre, und die dystopische Vorstellung vom „gläsernen Menschen“ scheint immer mehr Realität zu werden, Stichwort: chinesisches Modell.

Inwieweit sind diese Maßnahmen gerechtfertigt, in welchen Fällen sind sie überzogen bzw. kollidieren sie mit dem Rechtsstaat, und wie hoch ist die Gefahr des Datenmissbrauchs durch Hacker, aber auch durch den Staat selbst?

Diese und weitere Fragen wurden im Rahmen des Wissenschaftlichen Terzetts, einer Podiumsdiskussion in der Wiener Urania, näher beleuchtet.

Podiumsgäste:

Univ.-Prof. Dr. Peter Becker, Institut für Geschichte der Universität Wien

Mag. (FH) Ingrid Brodnig, Journalistin und Buchautorin

PD Dr. Reinhard Kreissl, Wiener Zentrum für sozialwissenschaftliche Sicherheitsforschung

Moderation:

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin Scheutz, Institut für Geschichte der Universität Wien

Ungeschnittener Beitrag: https://cba.fro.at/402536

Ein Beitrag von Jutta Matysek

Redaktion: Sebastian Ludyga