Alternativer Nachrichtendienst 073 – 12. April 2019

Podcast
ANDI – Alternativer Nachrichtendienst von ORANGE 94.0
  • 00-ANDI-12April2019-Gesamtsendung
    26:56
  • 01-ANDI-12April-Klimademo-Gerhard
    07:13
  • 02-ANDI-12April-Extinction-rebellion
    02:07
  • 03-ANDI-12April2019-Zieglergasse
    01:49
  • 04-ANDI-12April2019-Donnerstagsdemo-Gerhard
    07:01
audio
27:05 Min.
App zu Hitze und Kälte für Bauarbeiter:innen
audio
28:29 Min.
Schwierige Grundversorgung von Ukrainer*innen
audio
27:53 Min.
Prekäre Situation von 24-Stunden-Betreuer:innen
audio
30:00 Min.
SLAPP-Konferenz des Rechtsdienst Journalismus
audio
30:00 Min.
The Beginnings of Black Self-Organization in Europe
audio
30:00 Min.
Antimuslimischer Rassismus Report
audio
30:00 Min.
„Es brennt“ - Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit
audio
30:00 Min.
Äthiopien zwischen Konflikt und Friedensnobelpreis
audio
30:00 Min.
Chatkontrolle und Seebrücke
audio
30:00 Min.
From Evin with Love
  • 3200 bei Klimaprotestdemo am 5. April in Wien
    Am 5. April demonstrierten trotz Regens rund 3200 Menschen bei einer #Klimaprotest-Demo vom Christian-Broda-Platz zum Heldenplatz für #Klimagerechtigkeit.
  • Ankündigung „Deklaration der internationalen gewaltfreien Rebellion!“
    gegen die Untätigkeit der Regierungen der Welt gegen Klimakatastrophe & ökologischer Krise.
  • „Kühle Meile“ in der Zieglergasse
    Von Jahr zu Jahr wird es heißer. Nicht nur am Land, sondern auch in der Stadt. Um das Leben in der Stadt erträglicher zu machen, startet Wien ein neues Pionierprojekt. In der Zieglergasse werden ab 27 Grad Sprühnebel erzeugt. Was dieses Projekt für die Zieglergasse bedeutet, erklärt uns Mathias Holzmüller von der MA 28 – Straßenverwaltung und Straßenbau.
  • 1700 bei 25. Donnerstagsdemo gegen Schwarzblau 2 in Wien
    Zum 25. Mal seit es anlässlich der Neuauflage einer schwarzblauen Regierung heißt: „Es ist wieder Donnerstag“, fand am 11. April eine Donnerstagsdemo in Wien statt. Teilgenommen haben diesmal nur 1700 Menschen.
  • Gedenken an Lager Graz-Liebenau: Stadt Graz stellt sich gegen Aufarbeitung
    Am Donnerstag, den 4. April fand in den Räumlichkeiten des Jugendzentrums auf dem ehemaligen Lagerareal des Zwangsarbeiterlagers Graz-Liebenau eine von der Gedenkinitiative Liebenau initiierte Gedenkveranstaltung statt. Mit einer Führung über das Lagerareal und Berichten von Zeitzeug*innen wurde der Opfer gedacht. Einmal mehr wurde bei der Gedenkveranstaltung klar: Während sich die Gedenkinitiative Liebenau, eine Lokalgruppe des Mauthausen Komitees, um die Sichtbarmachung der Verbrechen auf dem Areal bemüht, bemüht sich die Stadt Graz um die Vertuschung. Wir übernehmen einen Beitrag der Redaktion „Von unten“ bei Radio Helsinki in Graz.

Schreibe einen Kommentar