Radio Bob (S02E09) 24.04.19 Berner/Schuell: Um wen es sich zu kümmern lohnt – (wem) nützt der AMS-Algorithmus?

Sendereihe
Radio Bob – aus der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ)
  • Radio Bob: AMS - um wen es sich zu kuemmern lohnt
    29:26
audio
Radio Bob (S02E14) 26.06.19 - Mit dem E-Auto in die Sackgasse
audio
Radio Bob (S02E13) 12.06.19 - Wie die nukleare Abschreckung uns blendet
audio
Radio Bob (S02E12) 29.05.19 Vernünftig über Außerirdische reden
audio
Radio Bob (S02E11) 22.05.19 Doron Rabinovici und Peter Stephan Jungk in der JBZ
audio
Radio Bob (S02E10) 08.05.19 Zukunft Gesund Altern
audio
Radio Bob (S02E08) 10.04.19 Dhenya Schwarz: Warum vermessen wir uns selbst?
audio
Radio Bob (S02E07) 27.03.19 Philippe Narval: Gemeinsam die Demokratie retten
audio
Radio Bob (S02E06) 13.03.19 Warum sind Frauen in der Politik noch immer unterrepräsentiert?
audio
Radio Bob (S02E05) 27.02.19 Zwischen Hoffnung und Verzweiflung: Robert Jungk - Günther Anders - Ernst Bloch

Im Oktober 2018 war der AMS-Algorithmus das Aufregerthema. Nur um kurz darauf vom drohenden Ende der Notstandshilfe abgelöst zu werden. Stichwort: Hartz Vier — demnächst auch in Österreich?

Seither wurden zahlreiche andere Säue durchs Dorf getrieben. Man könnte glatt den Eindruck gewinnen: beinahe jede Woche löst ein neuer politischer Versuchsballon den anderen ab.

Der AMS-Algorithmus wird heuer erprobt. Ab 2020 soll er österreichweit angewendet werden. Er teilt Arbeitslose in drei Gruppen ein. Je nach guten, mittleren oder schlechten Arbeitsmarktchancen kriegen Jobsuchende künftig mehr oder weniger Betreuung und Förderung vom  staatlichen Arbeitsvermittler.

Was mit „neue Kundensegmentierung beim Arbeitsmarktservice“ umschrieben wird, verfestige jedenfalls die bekannten Nachteile von Frauen am Arbeitsmarkt nicht. Ganz im Gegenteil, beruhigt AMS-Chef Johannes Kopf. „Das Sichtbarmachen der Diskriminierung schafft die Grundlage für eine gezielte Förderung durch das AMS. In Wirklichkeit ist das vorteilhaft für Frauen,“ wird Kopf im Kurier zitiert. Arbeitslosen-Initiativen, Volksanwälte und die OECD zeigen sich skeptisch über angebliche Vorteile für Arbeitssuchende.

Was die Wissenschaft von der algorithmusbasierter Zuweisung von Beratungsleistungen in der Arbeitsplatzvermittlung hält, erfuhr Stefan Wally von den beiden FH-Professoren Heiko Berner und Elmar Schüll.

Heiko Berner und Elmar Schüll mit Stefan Wally bei einer JBZ-Montagsrunde

Die beiden Wissenschafter zeigten auf, wie häufig der Innovationsbegriff zur Legitimation ambivalenter Entscheidungen verwendet wird. Ihr Fazit: die Dominanz ökonomischer und effizienzbezogener Werte trägt unter Umständen nicht zur Steigerung der gesellschaftlichen Inklusion bei, sondern kann strukturelle Diskriminierung fördern. Wenn anhand von Persönlichkeitsmerkmalen über Algorithmen die Vermittlungswahrscheinlichkeit von Arbeitssuchenden berechnet wird und auf dieser Basis selektiv Beratungsleistungen erbracht werden, so kann dies Menschen aufgrund von scheinbar objektiven Daten Chancen vorenthalten.

16,12 Min netto – Um wen es sich zu kümmern lohnt – (wem) nützt der AMS-Algorithmus?

Bilder

Heiko Berner, Elmar Schüll - Beim Vortrag zu algorithmusbasierter Arbeitsplatzvermittlung in der JBZ (c) Reinhard Geiger, JBZ
2000 x 1770px

Schreibe einen Kommentar