„Wer hat Angst vor der Schönheit? – Über das Schöne in der Literatur“

Sendereihe
Literarische Matinée um 10:00
  • 2019.04.02_Schönheit
    29:07
audio
"Der Kleine Prinz - das Buch für Léon Werth, als er noch ein Junge war"
audio
"Georg Trakl - der Magister der Pharmazie als Dichter der Düsternis"
audio
"Endlich wieder ins Café!"
audio
"Schriftsteller oder Maler? Auf jeden Fall Künstler! Zum 100. Geburtstag von Friedrich Dürrenmatt"
audio
"Schreiben - eine Art, die Realität, die unerträglich langweilig sein kann, auszuhalten"
audio
Herbst-Zeit - Lese-Zeit - Der Deutsche Buchpreis
audio
"Facetten der Angst - in Literatur und Wissenschaft"
audio
Literatur am Semmering - der Star ist das Hotel
audio
Ein Literatursalon - in St. Wolfgang? Hilde Spiel und die 50-er Jahre
audio
Anne Sexton - 'Lebe oder stirb'

Für Rainer Maria Rilke ist das Schöne des Schrecklichen Anfang, das hindert ihn nicht daran, in seinen Gedichten die Schönheit der Frauen zu preisen. Ingeborg Bachmann hat eines ihrer Gedichte der Schönheit der Sonne gewidmet.
In der zeitgenössischen Literatur ist die ‚Schönheit‘ nicht mehr so oft zu finden. Eine aktuelle Installation im MAK, Museum für Angewandte Kunst in Wien, zeigt dies eindrücklich (siehe Foto).
Und dennoch – wenn auch der Bücherstapel zum Thema ‚Schönheit‘ kleiner geworden ist – habe ich bei einem zeitgenössischen Autor aus OÖ, bei Thomas Schlager-Weidinger, ein passendes Gedicht gefunden. DerRoman zur ‚Schönheit‘ bzw. ihrer Vergänglichkeit ist und bleibt allerdings ‚Das Bildnis des Dorian Gray‘ von Oscar Wilde. Sie hören einen Ausschnitt daraus.
In der Musik ist das Thema ‚Schönheit‘ ziemlich gut vertreten – so bei Eric Clapton und Sophie Hunger, bei Francoise Hardy und Chris Rea.

Schreibe einen Kommentar