VON UNTEN Gesamtsendung vom 3.4.2019

Podcast
VON UNTEN – Das Nachrichtenmagazin auf Radio Helsinki
  • 2019-04-03-Gesamt
    28:58
audio
29:59 Min.
Topa – Tode bei Polizeieinsätzen aufklären | Immobilienskandal am Gaudenzdorfer Gürtel
audio
29:51 Min.
Hausdurchsuchung bei RDL | Menschenrechtsbericht Graz | Samuel Stuhlpfarrer zur Zeitschrift Tagebuch
audio
30:00 Min.
„Konflikte um Raum gibt es überall“ – Gabu Heindl | „Hier entscheidet sich das 1,5 Grad Ziel“ – Lützerath verteidigen
audio
24:09 Min.
Eröffnung des Tages der Menschenrechte | Anna Majcan und Sarah Kampitsch von Catcalls of Graz im Gespräch

audio
28:54 Min.
"Wir werden die Räumung in Lützerath verhindern" - Sendeschwerpunkt zu Lützerath
audio
30:00 Min.
Erde brennt! - Hörsaalbesetzung in Graz | Interkulturelle Kommunikation | Nightline Uni Graz
audio
30:00 Min.
Zimmer statt Zelte – Proteste in Spielfeld | Projektstart: ROLE MODELS
audio
30:00 Min.
„Jina Mahsa Aminis Ermordung war ein Femizid!“ | IG24 gegen Scheinselbstständigkeit | Feiertags-Konsumwahn
audio
30:00 Min.
Galerie gegen Sexismus eröffnet | Proteste gegen den nationalen Aktionsplan Behinderung | Angriffskrieg der Türkei
audio
30:00 Min.
„Sperrt ihr uns die Unis, sperren wir euch die Straßen!“ - Tausende Studierende protestieren | Budget-Lage der Stadt Graz

# Aktuelle Meldungen

# Ute-Bock-Preis für Zivilcourage 2019
Am 26.März verlieht SOS Mitmensch im Wiener Rathaus zum 15.Mal den Ute-Bock-Preis für Zivilcourage. Ausgezeichnet wurden die ehemalige Schirennläuferin Nicola Werdenigg, für ihre mutige Aufdeckung von Machtmissbrauch und Gewalt im Sport – sowie der Verein maiz für sein unerschütterliches Eintreten gegen Ausbeutung, Sexismus und Diskriminierung.
Christa Reitermayr von Radio Orange war bei der Verleihung dabei und sprach mit Alexander Pollak von SOS Mitmensch und mit den Preisträgerinnen.

# 20 Jahre Haft für Menschenleben retten?
Seit August 2017 wird das Seenotrettungsschiff IUVENTA des Netzwerks Jugend Rettet im sizilianischen Hafen Trapani festgehalten.
In einer Presseaussendung ist zu lesen: „Jugend RETTET e. V. wurde darüber in Kenntnis gesetzt, dass gegen einzelne Crewmitglieder konkrete Ermittlungsschritte eingeleitet wurden. Damit nimmt die Kriminalisierung durch die italienischen Behördenweiter Gestalt an. Private technische Geräte, die bei der Schiffsbeschlagnahme konfisziert wurden, sollen nun durchsucht werden. Nach der fast einjährigen Beschlagnahme des Schiffes IUVENTA sieht Jugend RETTET e.V.dies als weiteren politischen Schritt um Seenotrettung zu kriminalisieren und Aktivist*innen abzuschreckenihre lebensrettende Arbeit fortzuführen. Bis heute gibt es keinen Nachweis einer Straftat weder von Seiten desVereins noch von Einzelpersonen.“
Zehn Crewmitglieder erwartet nun ein langwieriger Prozess, der erwartungsgemäß drei bis vier Jahre dauern wird. Im Fall einer Verurteilung drohen engagierten jungen Menschen Haftstrafen von bis zu 20 Jahren sowie eine Geldstrafe von 15.000 Euro pro “illegalem” Einwanderer.
Über die Kriminalisierung von Seenotrettung im Mittelmeer sprach Radio Dreyeckland mit Zoe, Crewmitglied der IUVENTA.

Mehr Infos zum Prozess gegen das Netzwerk Jugend Rettet findet ihr unter dem Hashtag #FreeIUVENTA oder auf solidarity-at-sea.org. Hier findet den Trailer zum Film über die IUVENTA.

# Veranstaltungstipps

Schreibe einen Kommentar